Just another WordPress.com site

Archiv für Februar, 2013

Abdullah Öcalan la BDP heyetinin yaptığı görüşme tutanakları ortaya çıktı


Abdullah Öcalan ile görüşmek üzere İmralı’ya giden BDP heyetinin görüşme tutanakları ortaya çıktı
öcalan-1 Abdullah Öcalan, BDP milletvekillerine, “Ben sorumluluk üstlenmem. Süreç başarısız olursa ‘Apo öldü’ diyeceksiniz. Ben yokum. BDP ve PKK’nın beni kullanmasına izin vermem” dedi.
‘23 Şubat 2013 görüşme notları’ başlığı altında oluşan görüşme notları, Abdullah Öcalan’ın, “Tarihi önemde bir toplantıya başlıyoruz. Nasıl bir yöntem izleyelim?” sözü ile başlıyor. Heyetten “Size nasıl uygunsa” yanıtı alan Öcalan, çözüm süreci ile ilgili değerlendirmelerinin ve önerilerinin yanı sıra BDP heyetindekilerle özel konularda sohbet de ediyor.
Milliyet gazetesinden Namık Durukan’ın haberine göre; Abdullah Öcalan’ın, İmralı’da BDP Grup Başkan Vekili Pervin Buldan, İstanbul Milletvekili Sırrı Süreyya Önder ve Diyarbakır Milletvekili Altan Tan’la yaptığı, bir MİT yetkilisinin de hazır bulunduğu görüşmenin tutanakları özetle şöyle:
Hayatımız söz konusu
“Kandil’e BDP’ye ve Avrupa’ya üç nüsha mektup yazdım. Heyet ile dünden beri yoğun olarak tartışıyoruz. Özal’dan beri teşebbüs içerisindeyim, akim (akamete uğradı, kesintiye uğradı) kaldı. Şimdi akamete uğramaması lazım. Uğrarsa, tırnak kesilirse felaket olur. Türklerde bunu bilmeli; başarısızlık orta ve üst düzey savaş, isyan, kaos hepimizin hayatı söz konusudur. Şimdi kadar yaşadıklarımız deveden kulak kalır. Kesin başarı hedefi ile sonuçlanması lazım. Yeni diyalog sürecine yükleniyorum. Dostlarımızın ve halkımızın eski kalıp mücadeleleri bir kenara atmaları lazım.
Rejim değişikliği
Eski yaşam alışkanlıkları top yekun bırakmak gerekir. Neden, çünkü bu bir rejim değişikliği olacak. Tanzimat, Meşrutiyet, Cumhuriyet, 1950 çok partili hayata geçişten çok daha önemli, bu hepsinden daha derinlikli olacak. Başarılı olursak, yepyeni bir Cumhuriyete… Radikal demokrasi, tam demokrasi, Anadolu ve Mezopotamya’nın tam demokratikleşmesi, hazırlığım bu yönde. Şimdiye kadar olanlar ısınma hareketi idi. Bütün felsefi ve örgütsel birikimimi bu yönde PKK’yi hazırlamak ve dönüştürmek için kullanıyorum. Bu en köklü adım. Demokratik kurtuluş ve demokratik yaşam süreci. ben bu deyimi rast gele seçmedim. Zamanında söyledim anlamadılar. Anlamış olsaydılar, Ergenekon olmazdı, AKP bunları diyor ama çok yüzeysel bakıyor. Benim çok inatçı olduğumu biliyorsunuz. Ben ilk günden demokratik Cumhuriyeti savundum, onlar beni anlamadılar; “APO’yu bitirdik” dediler. Stratejik hatalar yaptılar. Ergenekon’u saptılar umarım bu sefer böyle olmaz. Onun için benimle oynanmayacağını özellikle AKP’ye anlatmalısınız. AKP’lilerle konuşun anlatın. Siz Meclis’tesiniz size çok görev düşüyor. Anlamlı bir uzlaşmaya gidilseydi (Ecevit döneminde) ne Ergenekon ne AKP olmazdı. Metiner saçmalıyor, ‘Apo sıkıştı’ diyor. Propaganda ile oyunu karıştırıyor. Kendisini düzene satmış, kendisini rezil etmiş, AKP’yi 10 yıldır ayakta tutan benim. Derhal bu söylemi terk etmesi lazım. Biz AKP’yi çıkartan gücüz.”
Kendini düzene satmış
– Metiner saçmalıyor, “APO sıkıştı” diyor. Propaganda ile oyunu karıştırıyor. Kendisini düzene satmış, kendisini rezil etmiş, AKP’yi 10 yıldır ayakta tutan benim. Derhal bu söylemi terk etmesi lazım. Biz AKP’yi çıkartan gücüz.
Ha biz ha Sakine
– Sırrı: Bize gelen bilgide, “Sakine’nin tutumunun ve katılımının iyi olduğu, dağ adına Avrupa’da görevli olduğu, işini tamamlayıp geri dönüş için Paris’e gittiğinde bu olayın olduğu… Tutumunun ve katılımının iyi olduğu” bildirildi.
– Öcalan: Ha bizi vurmuş, ha Sakine’yi vurmuşlar. Çok karanlık bir olay. Ankara’ya gelmiş (Ömer Güney) Çankaya’da büro tutmuş. Sterk “MİT kaynaklı” demiş. Mümkün değil ama düşüneceksin. Milyonda bir de olsa düşüneyim, MİT var mı? MİT de şaşırdı. Demekki darbe hala devam ediyor.
(Sırrı’ya dönerek) Sinop olayı rast gele mi organize mi?
– Sırrı: Organizeydi başkan. Çünkü ancak bir reklam ajansı grafiği ile önceden hazırlanmış pankartlar ve bildiriler vardı. Sosyal medya üzerinden bize dönük kampanyalar başlatıldı. Darbe Araştırma Komisyonunun görevi bittikten sonra, Özel Harp Dairesi ile ilgili, Gladyo ile ilgili, Kürdistan bölgesi hariç özellikle Karadeniz’i deşifre eden bilgiler geldi. Burada Karadeniz’de gladyonun yaptığı işler başlığı altında TAYAD’lı ailelere dönük linç girişimi de vardı. Orada anlatılan, yapılan ve biçimler ne ise hepsini Karadeniz’de gördük. Bu yönüyle örgütlü ve organizeydi.
Savunmanızı hazırlayın
– Öcalan: Siz de muallaktasınız. Tıpkı Sakine gibi. Bir daha kendini öz savunmanın hazırlamadığınız hiçbir yere gitmeyin. Size bir vurduklarında on vuramayacaksınız, gitmeyin, devlete güvenmeyin. Biliyorsunuz ki Ahmet Türk’ü iki kez vurdular, bir Samsun’da, bir İzmir’de… Sakine’ye yapılan hepimize yapılabilir. Bu özel harbe ayrıca geleceğiz.
(Çay geldi)
AKP’ye iktidarı sunduk
– Öcalan: Hükümet kesin vesayetten kurtuldu mu hesaplaşma tam olarak yapıldı mı? Tayyip’in Hükümet mekaniği, Kürt hareketine vurduğu kadar kendisine izin veriliyor, alan açılıyor vesayet kurumu, güç odakları tarafından. Sayın Başbakan zekice bu mekaniği teşhis etmiş ve iyi kullanıyor. Komplonun bir parçası değil. Danışıklı demiyorum ama Başbakan komplonun parçasıdır demiyor ama, bu yöntemi bir iktidar aracı olarak görüyor. PKK’ya vurarak yerini sağlamlaştırıyor. Kendime kızıyorum, 2001-2004’te biz eylemi ‘tak’ diye kestik. Hükümet anlamadı, ‘terör bitti’ dediler. (Altan Tan’a dönerek) Sayın Altan bilirsin İslamcıların 40 yıllık rüyasıydı, rüyalarını gerçekleştirdik. Biz AKP’ye iktidarı altın tepside sunduk. Bize bir teşekkür etmedikleri gibi 2. Atatürk rolüne soyunup daha çok üstümüze geldiler, ezmeye çalıştılar. Benim demokratik kriterlerim var bunu anlattık, bir baktık ki AKP hegemonya kurmak istiyor, 1923-40-50 CHP yerine AKP…
Hegemonya kurmak istiyor
Türkiye’nin ihtiyacı olan tam evrensel demokratik kriterlere uymazsan, PKK’ye karışmam dedim. Bunu PKK hareketinin zorluklarını bilerek söyledim. Hegemonya kurmak istediler, biz bu hegemonyaya karşı çıktık. AKP, iktidarı gökten inmiş sandı. Bizim sınıf ve halk savaşımızın ne kadar amansız olduğunu bilmiyordu. Ben Deniz Baykal’ın taktiğini boşa çıkardım. AKP hegemonya istiyor. CHP’nin yerine geçmek istiyor. İzin vermeyiz. AKP’ye korkunç ranta imkanı çıkar. Ben buna alet olmam. Tek şartım hegemonik olmaması. Biz eskisine doyduk, yeni kambur istemeyiz.
Başbakan tutuklanacaktı
AKP’nin çıkışları yanlıştır. Son bir buçuk yılda büyük bir savaşa yüklendiler. Nihai tasfiye operasyonları yaptılar. Sayın Başbakanı buna inandıran ekip (2011’de) PKK’yi bitireceğiz’ dedi. 10 bin kişiyi (KCK) içeriye aldılar, Bu güç MİT’e de darbe planladı. Ben hemen devreye girdim, ‘bu darbedir’ dedim. Ergenekon’dan farkı yok. Başbakan MİT’e darbe yapılınca sıranın kendisine geldiğini gördü, Başbakan vatana ihanet suçundan tutuklanacaktı. (Durdu yeniden söze başladı) Genelkurmay Başkanının (İlker Başbuğ’u kastetti) tutuklanması da budur. O güce Cevat Öneş ‘darbe’ dedi. Bu yüzden ben devreye girdim, yardımcı olayım dedim.
İsyan etsek bir türlü…
(Biraz durdu yeniden başladı.) Sakine’yle sizin (Sinop’u kastederek) aynıdır. KCK’ye her operasyon ayaklanma ve isyana davetiyedir/teşviktir. BDP ve benim temkinli yaklaşımım engelledi. İsyan etmem beklendi. İsyan etsek bir türlü, etmesek bir türlü.
Her KCK’lının içeri alınması bir ayaklanma sebebidir. İsyan çıkarmıyoruz. 10 bin kişi alındı. Bu da bir nevi darbedir. En son siz alınacaktınız biz karşı hamle geliştirdik. En son parlamento grubu kalmıştı. Darbe şekil değiştirdi ama hala devam ediyor. Yeni darbe Brüksel ve ABD’de planlanıyor. Türk-Kürt ilişkilerini yeniden tanımlamam işlerine gelmiyor. Sanırım bu çıkışımız işe yarayacak. Benim üzerimde planları var. Doğan Güreş Londra’dan döndü ‘bana yeşil ışık yakıldı’ dedi, 4 bin köy yakıldı. İşadamlarını götürdüler. (Pervin’e işaret ederek)
Darbeyi önledim
Metiner, ‘Sıkıştı’ diyor. Yanlış söylüyor. Sıkışma yok, darbeyi önledim. Bir darbe var, fakat derinliğini tam fark edemiyorum. MİT’i düşürseydiler. Türkiye’de tüm kaleler düşmüş olacaktı. Hakan Fidan tutuklansa, sonra sıra Başbakan’a gelecekti. Benim bu süreci canlandırmam, darbeyi engelleme sorumluluğu… Darbeyi önleyebileceğimi fark ettim ve süreci başlattım.
Düşürülmek isteniyor
Türkiye’de 3 koldan paralel devlet çalışması var. Bu ilişkileri sabote edilmeye başladı. Sıradan lobiler değil. ABD’de Yahudi, Ermeni ve Rum lobileri stratejik ve taktik müdahale ediyorlar. Her 3’ü de Anadolu çıkışlıdır. Sözde bir hükümet var, sözde bir parlamento var. CHP ve MHP paralel devletin izdüşümleridir, basit aletleridir; AKP’ye de, medya ve işadamlarına da sızmışlar. Sadece MİT kalmış, hedeflenen bizim geliştirdiğimiz diyalogdur. MİT Müsteşarı düşürülmek isteniyor. Emre Uslu, Mehmet Baransu MİT’i hedef aldılar,. arkalarında devasa bir güç var.
Florida kontrgerilla merkezidir. Abdullah Çatlı iki kez gitti. Papa, Palme… Sakine bu tür grupların işidir. Yeni gladyo tam anlaşılamıyor. Çözüm adına yapılan her şeyi sabote ettiler. Sakine olayı bende düşük bir tereddüt uyandırdı. Net değil. Sakine Avrupa’da barışı temsil ediyordu. Hala aydınlatılamadı.
2. Atatürk olma sevdası
İşte siz. ABD-İsrail-İngiltere’nin talepleri vardı, o zaman da MİT bu işe yatmadı. Tansu Çiller’in 2. Atatürk olma sevdası vardı. Beni de bomba ile öldürmek istediler. Doğan Güreş-Tansu Çiller işbirliği de oradan (İngiltere’den) icazet almıştı. Sonuç olarak böyle bir durum yaşadık.
Gülen, Nur hareketine sızdı
Cemaatin merkezi ABD’dir. Benim buraya alınmamla birlikte Fethullah da ABD’ye alındı. Bir yazar (yazarın adını hatırlayamadı) ‘Fethullah Gülen, Nur hareketine sızdı’ diyor. ‘Kesin bilmiyorum, Kemalistlerin sızması’ diyor. Nur hareketini inceleyin, Saidi Nursi eski Nurs köyündendir. Eski bir Ermeni köyüdür. Teşkilatı Mahsusa’ya girdi, sonradan Mustafa Kemal ile takıştı. Fethullah Gülen ABD’de yaşıyor. 120 devlette okul açmış, para nereden. Florida kontrgerillanın eski merkezidir, Türkeş ve Latin Amerika’daki kontrgerilla, orada yetiştirildi. Yeni merkez ise Utah’tadır. Emre Uslu vs. orada eğitildi. Sağda ve solda örgütleri kontrgerilla ele geçirdi.
Başarısızlıkta ben yokum
– Sırrı: Gruptaki arkadaşların da selamı var, bir diyeceğiniz var mı?
– Öcalan: Ben sorumluluk üstlenmem. Süreç başarısız olursa ‘Apo öldü’ diyeceksiniz. Ben yokum. BDP ve PKK’nın beni kullanmasına izin vermem.
– Sırrı: Rojava (Suriye’nin Kürt bölgesi) için bir aktarımınız olacak mı?
– Öcalan: Suriye’de Kürtler iki tarafla da görüşsünler, kim haklarını verirse onunla çalışsınlar. Suriye Demokratik Kurtuluş Cephesi olsun. Kürt, Arap, Türk, Türkmen hepsi. Suidi Selefiler çok tehlikeli, Esad ise küçük burjuva diktatörlüğüdür. Kürtler (Suriye’deki Kürtleri kastederek) Barzani’nin emrine giremez. Onun çizgisi farklı. Kürtler mutlaka bir öz savunma gücü oluşturmalı.
– Pervin: Başkanım sizden bir parça almak istiyorum.
– Öcalan: (Elindeki kalemi Pervin’e vererek) Hatta size bir şey imzalayabilirim. (Heyetin üç üyesine ayrı ayrı duygularını ifade eden birer cümle yazarak birer kart imzalayıp verdi)
Fidan yalnız bırakılmamalı
Öcalan, “Kirli işler dönemini Baykal, AKP’ye devretti. Baykal tarihi hata yapmıştır. Tayyip Bey kurnaz çıktı. Deniz Baykal’ı kullandı. Ergenekonun bizden beklentisi 2002’den itibaren savaşı tırmandırmamızdı. Ben AKP’nin tam olarak oturması ve olgunlaşması için bilerek bekledim, sabrettim. AKP anlar dedik. AKP darbe ile uğraşırken başını belaya/derde sokmayalım dedik. Onlar darbelerle uğraştılar. 2007, 2009 hatta 2011’e kadar seçim hesapları, oy hesapları yaptılar. Ben geri çekildim. Benim çekilmem AKP’nin istismarından dolayıdır. KCK de PKK de dürüst ve fedakardır ama savaşı tam yapamadı, yetersiz kaldı; barış meselesinde de dirayetsiz kaldılar. Sıkıldım geri çekildim. Onlara ağır kelime kullanmıştım. Süreci esastan bozan güç kim diye baktım. Savcının… 7 Şubat MİT’e darbesi… Ben bir darbeyi sezdim. Cezaevi müdürüne ‘Hakan Bey’i (MİT Müsteşarı Hakan Fidan’ı kastediyor) yalnız bırakmamak gerekir’ dedim. Sözlü, yazılı iletişime geçtim, 5 ay önce tekrar kanal açıldı, diyalog başladı” diye konuştu.
ÖCALAN ÖRGÜTTEN DE DERT YANDI:
PKK bile beni anlayamıyor!
– Sırrı: Sayın Başkan Kandil diyor ki; Karşılık ateşkesle bir geri çekilme söz konusu olacaksa bile en az 2 yıllık bir süreye ihtiyaç var.
– Öcalan: (Sırrı’ya dönerek) PKK bile beni anlamıyor. Beni bir ağabey ve baba gibi görüyor. Endişelerini paylaşıyorum. Benim dosyalarım (hazırladığı mektuplara vurarak) endişelerini giderecek bir çatışmasızlık öneriyor. Şimdi burada ne var?
Birinci Belge: Demokratik Barış Sürecine Felsefi Bakış: Bu toplam 10 maddeden oluşuyor.
İkinci Belge: Demokratik Çözüm Planı: Bu da toplam 10 maddeden oluşuyor. Buna kısa bir giriş de diyebiliriz
Üçüncü Belge: Demokratik Barışın Eylem Planı: 3 aşamalıdır. Birinci aşama 7 madde, ikinci aşama 5 madde. Üçüncü aşama 7 madde.
Nevruz’da ilan edeceğim
Eylem Planı’na bir sayfalık ek yazdım. İkinci ek 4 sayfalık paralel devletle ilgili sorulara cevaplar. Değerlendirme 3 yaprak, 6 sayfa Kürt Sorununda Barış ve Demokrasi Süreci Hakkında Kısa Değerlendirme.
Ben 3 aşama ve 10 ilke öneriyorum. Bu yazı üzerine cesurca tartışacaksınız. Bunu Kandil’e ve Avrupa’ya götüreceksiniz. Kendi aranızda iş bölümü (heyeti kastederek) yaparak, Kandil ve Avrupa’ya bu görüşmeyi anlatın. Daha önce 3 hafta demiştim ama 2 hafta içerisinde gelirse, görüşlerimi revize ederim. Eşbaşkanlarla görüşürsem iyi olur. Eğer eşbaşkanlara tavır devam ederse yine bu heyet gelir. Newroz’a bunu ilan etmek istiyorum. İlanı ben yapacağım.
(Sırrı’ya dönerek) Kolektif haklar ve Kürt reformu yasası yapılacak. Biz demokratik özerklikte ısrar edersek, bu sabote olur.
– Sırrı: Sayın Başkan süreci tıkayacak olan da sürecin önünü açacak olan da sizin koşullarınız. Buna dönük yetkililerle görüşmelerinizde bir takviminiz, bir mutabakatınız var mı?
– Öcalan: (Önce cevap vermek istemedi sonra) Ben PKK’nin yetersizliğine karşı da inisiyatif kullanacağım. Ne PKK’nin sandığı, ne AKP’nin sandığı gibi bir çekilme olur. Akdoğan (AKP Parti Ankara milletvekili, Başbakan Erdoğan’ın Başdanışmanı Yalçın Akdoğan’ı kastediyor) milat diyor. Bu kendini kandırmadır. Felakete neden olur. Mektubun cevası gelecek. Karar verip ilan edeceğim. Kandil karamsar, aşarlarsa iyi olur. Akdoğan kendisine güveniyorsa onunla konuşabilirsiniz. Bunu yapmazlarsa daha da gelişkin bir gündemle karşılaşırlar.
(Sırrı’ya dönerek) Peki bu çekilen yere JİTEM’in ve korucuların dolmaması için komisyonlar mı olmalı, yoksa akil adamlar mı olmalı.
– Sırrı: Parlamentonun böyle bir yetkisi ve işlevi yok.
– Öcalan: Komisyonlar kurulacak. Hakikat komisyonu da kurulacak. Akil adamlar denetiminde olacak. Çekilme o zaman olacak. Köylere geri dönüş olacak. Bunları yapmazlarsa geri çekilme olmaz. Çekildiğimiz alanda gerillayı daha da büyüteceğiz. Çekilirsek gerilla biter görüşüne katılmıyorum. Suriye var, İran var. Şu an Suriye’de 50 bin, Kandil’de 10 bin, İran’da 40 bin var.
Hepimiz özgür olacağız
– Sırrı: Sizin konumunuz ne olacak?
– Öcalan: (Gülerek) Ne ev hapsi, ne de af bunlara gerek kalmayacak. Herkes, hepimiz özgür olacağız. Şunu bilin ki bu hamlem komployu boşa çıkaracaktır. Ben komployu aşıyorum. Başarılı olursam, Ne KCK tutuklusu kalır ne başkası. Bu olmazsa 50 bin kişiyle halk savaşı olacak. Ölen ölecek, ben karışmıyorum. Yalnız, herkes bilmeli ki, ‘Ne eskisi gibi yaşayacağız, ne de eskisi gibi savaşacağız’. Kendime güveniyorum. Şunu iyi bilin devlet de ben de vazgeçemeyiz. Tarihi bir barış ve demokratik yaşama geçiş.
Kandil onların savaş sistemine katılmadığım için… Bu yüzden onlara kızıyorum.
Umarım AKP’de bizi yanlış anlamaz. Yanlış anlarsa felaket olur. Buna rağmen AKP diktatoryasını bize dayatırsa kabul etmeyiz.
– Sırrı: Başkanım her şeyi konuştuk. Bir de başkanlık meselesi var. Kamuoyu bu konuda çok hassas. Osman Kavala’nın size selamları var. Totaliter bir yapıya dönüşmesinden endişe ediyorlar.
Başkanlığını destekleriz
– Öcalan: Başkanlık sistemi düşünülebilir. Biz Tayyip Bey’in başkanlığını destekleriz. Biz AKP ile bu temelde bir başkanlık ittifakına girebiliriz. Yalnız Başkanlık ABD’deki gibi olmalı, devlet meclisi gibi bir senato. İkincisi, bir de halklar meclisi. Bunun adı demokratik meclis de olabilir. Bu da ABD’deki gibi temsilciler meclisi gibi olabilir, Rusya’daki alt duma gibi olabilir. Bu da ABD’deki gibi temsilciler meclisi gibi olabilir, Rusya’daki alt duma gibi olabilir. İngiltere’deki avam kamarasının Türkiye versiyonu gibi. Esas olarak HDK’yi parlamentoya uyarlamak gibi düşünebiliriz. HDK demişken, çok planlı ve örgütlü işler yapmalısınız. Biraz bürokratik ve hantal kalıyor. Ertuğrul’a söyle ben hala Dev-Genç’in çizgisindeyim. (gülerek) O anlar… 40 yıldır Türk solunu taşıyorum. Daha fazla kendilerine güvenmeliler. Daha fazla kitleselleşin, dar kalıyorsunuz. Seçime BDP mi HDK’yle mi gireceksiniz siz karar verin. Adayları halkın en popüler olanından seçin. Seçime giderken HDP ile gidereseniz eş başkanlar değişebiler.
– Pervin: Kürt basınını takip etme şansınız var mı? Özgür Gündem, Azadiye Welat gibi.
– Öcalan: Evet. Özgür Gündem okuyorum. Kendilerini yormuyorlar, biraz kendilerini yorsunlar. İmzalar zenginleşsin. Kadın sayfasını da okuyorum. Ama sürekli katliamlar ve ölümlerden bahsediyorular, oysa özgürlükler de işlenebilir.
– Sırrı: Son günlerde sanatçıların duyarlı çıkışları var. Mesela Kadir İnanır bayağı etkileyici oldu.
– Öcalan: Hepsini selamlıyorum, saygılarımı gönderiyorum. Şunu görmeliler, bizim siyasi faaliyetimiz bir sanattır.
Önder’in senaryosu
– Sırrı: Bilge Köyü katliamı üzerinden Kürt meselesini anlatan bir senaryo üzerinde çalışıyorum.
– Öcalan: Çok iyi olur.
‘Burunlarından fitil fitil çıkarır’
PKK beni bir ağabey, bir baba gibi görüyor.
* * *
Eylem Planı’nı Nevruz’da ilan etmek istiyorum.
* * *
PKK’nın yetersizliğine karşı inisiyatif kullanacağım.
* * *
Kandil karamsar, aşarsa iyi olur.
* * *
Komisyonlar kurulacak. Akil adamlar denetiminde olacak. Çekilme o zaman olacak.
* * *
Ne ev hapsi ne de af. Hepimiz özgür olacağız.
Öcalan: (Altan Tan’a dönerek) Sen sağdaki örgütleri bilirsin. Kontrgerilla ABD merkezlidir. Yargı ve emniyeti ele geçirdiler. MİT askerlerden güçlü çıktı, savcı çağırdı gitmediler. Bana göre bir direniştir. Erdoğan bunların burnundan fitil fitil çıkarır. İnşallah diyelim.
Namaz kılıyordum
İslam kirletildi, bugün Türkiye’de hat safhadadır, İslam’ın özü adalet, hukuk ve tasavvuftur (Altan Tan’a dönerek) kirlenmeyi önleyin. Sizi nasıl markaja aldılar biliyorsun. Kürtler dindardır. İlk dönemlerde namaz kılıyordum, 33 sure ezberlemiştim. Köyün imamı Müslüm hoca ‘Sen böyle gidersen uçarsın’ diyordu. Kimse kusura bakmasın, ben İslam’a sol jargonla bakmam. Kürt halkının da dini inancı kuvvetlidir. 1969’da Kısakürek’in gizli bir toplantısına gittim.
Gizli bir İslam var
İngilizler İslam’ı kullandılar, Osmanlı’yı yıktılar. Mursi de yeni imalatları. Eskiden general imal ediyorlardı, şimdi de imam imal ediyorlar. Generallerin de faydası yok, imamların da faydası yok. Cemaatin adı kullanılıyor. İslam’ı kullanan kapitalist tekelci işadamları Başbakan’ın ağzına idamı veriyorlar. Bunlar barışı istemiyorlar. Kürtlerin yaşadığı gizli bir İslam var.
Kürtler yer arıyorlar
– Altan: Tarikatlarda örgütlendi.
– Öcalan: Geliştirin benden daha iyi biliyorsun.
– Altan: Tam olarak tarif ettiğiniz güçler kimlerdir?
– Öcalan: Ermeni lobisi etkili. 2015’le gündem olmak istiyorlar.
(Sırrı’ya dönerek) Sen Adıyaman’dan bilirsin. Aslında Türkmenlerin tarihine daha çok yoğunlaşmanız lazım. Babai isyanları çok önemlidir. Bu bir Selçuklu ayrışmasıdır. Kurmançiler da Türkmenler de sınıf olarak en altta kalanlardır. Solcular, tarihi milliyetçilere bıraktılar.
– Sırrı: Babai isyanları bu ülkede resmi tarihte en az incelenen olaydır. Baba İshak da biliyorsunuz Adıyamanlıdır. Bir tek Ahmet Yaşar Ocak’ın Babailerle ilgili bir tek çalışması var.
– Öcalan: Anadolu İslamlaştıktan sonra, bin yıllık bir Hıristiyanlık öfkesi var. Rum, Ermeni, Yahudi, Anadolu’da hak iddia eder. Laiklik, milliyetçilik kisvesinde elde ettiklerini kaybetmek istemiyorlar. Aslında Sırrı Sakık’ın Kafkaslardan geldiler sözü doğruldu ama açıklayamadı.
Kürtler kendilerine yer arıyorlar. Kürtlerin devletten dışlanmaları son yüzyıldır. Abdülhamit bile onlara yer verdi. Mustafa Kemal de başta yer verdi. Devreye giren İsrail lobisi, Ermeni ve Rumlar, ‘Kürtler ne kadar dışlanırsa o kadar başarılı oluruz’ diyorlar. Bu paralel devlettir. Bin yıllık bir gelenektir.
Birgül Ayman kimdir?
Türklerin karşısına ne kadar Kürt çıkarırsak, o kadar Türk koparırız. Kürtlerle Türkler karşı karşıya gelirse, taviz alırız diyorlar. Türk Kürdü ezmeli, Kürt Türkü vurmalı. Birgül Ayman kimdir? MHP, CHP katı laik bir mezheptir. Faşist CHP olduğu gibi duruyor. CHP ve MHP ulusalcılığı, Hitler milliyetçiliğinin aynısıdır. Zaten kuruluş tarihi de aynıdır. Anayasanın önüne de bunlar dikilecekler.
İstismar etmeyelim
(Sırrı cebindeki kağıdı çıkartarak, bilgi aktarmak istiyor ve kendisine uzatıyor)
– Pervin : Hareketin göndermiş olduğu iki ayrı mesaj var. Eşbaşkanlara iletilmiş. Biz mi okuyalım, siz mi okumak istersiniz’ deyip; yazılı kağıtları başkanın eline veriyor.
– Öcalan: ‘Yetkilinin alması gerekir, istismar etmeyelim’ diyerek Sırrı’ya geri veriyor.
(Sırrı ‘Ben aktarayım’ diyerek kağıtları alıyor)
– Öcalan: Özetleyin.
(Sırrı önce hareketin görüşlerini özetleyerek okudu. Adından partinin görüşlerini aktardı)
– Öcalan: (Hareketin 16.02.2013 tarihli öneriler metnin 4. maddesi okunurken gülerek) Klasik kaygılar.
(Daha sonra aktarım bitinceye kadar dinledi. Hareketin 14.01.2013 tarihli öneriler 4. maddesi olan ‘Yeni Anayasa’da Kürtlerin halk olarak varlığını kabul eden bir ibarenin olması iyi olacaktır’ belirlemesine karşılık) Anayasada devlet öyle tanımlanamaz. Devletin etnisitesi ve dini olmaz. Hukuki bir realitedir anayasa. Bu konuda Habermas’ın görüşlerine ihtiyacımız var.
Kürtlerin varlığı
– Sırrı : Anayasada en büyük tartışma vatandaşlık tanımında yaşanıyor. Kandil diyor ki mutlaka Kürt halkının varlığı zikredilmeli, çünkü azınlıklar denilince gayrimüslimler anlaşılıyor, ki bu doğru bir tespit.
– Öcalan: (Sırrı’nın sözünü keserek yeniden araya girdi) Vatandaşlık maddesini sana yazdırıyorum, ‘Özgür iradesiyle Türkiye Cumhuriyeti’ne bağlılığını ifade eden her birey Türkiye Cumhuriyeti vatandaşıdır’
(Biraz durup yeniden)
Türk ulusçuluğu faşist
Burada Türkiye Cumhuriyeti de olmayabilir sadece Türkiye’de olabilir. Ulus aidiyeti ile devlet aidiyetini karıştırmayın. Bunu CHP ve MHP dedirtiyor. Sizin Türk ulusçuluğu dediğiniz faşist bir örgütlenmedir. Alet olamayız. Devlete aidiz, ama Türk ulusçuluğuna ait değiliz. Türk ulusçuluğu bu ülkenin yüzde 10’unu bile karşılamaz. Millet, Arap, Türk ve Kürdü de kapsar. Ama millet-i hakime değil.
Millet kavramı hem kolektiftir, hem bireyselliği içerir (Altan’a dönerek) Millet İslam enternasyonalizmini ifade eder. Peygamber, ‘Arabın Aceme üstünlüğü yoktur’ diyor. Evrensel kavramlara gidelim. Tekilden uzağız. Ortak bir milletin üyesiyiz. Bu Türk ulusçuların kastettiği şey değil. Böyle ele aldığımız zaman bunu Türk ulusalcıları da kabul edebilir.
Hedefimiz ne? Kürt Türk ilişkilerinin özgür bir temelde anayasal bir ifadeye kavuşturmak istiyorum.
BDP milletvekilleri Pervin Buldan, Altan Tan ve Sırrı Süreyya Önder 23 Şubat’ta İmralı Adası’na giderek Abdullah Öcalan’la görüştü. BDP’liler ile Öcalan arasındaki görüşmede bir de MİT görevlisi bulundu.
Kürtler kendi kendini yönetecek
Peki biz ileride ne yapacağız. Kürtler kendilerini özgürce ifade edecek ve yönetecektir. Şu anda yasa dayatırsak büyük alerji yaratır. İleride olabilir. Mesela AB yerel yönetim özerklik şartı ki buna şerhi kaldırırlarsa bu mesele önemli ölçüde çözülür.
– Sırrı: Sayın Başkan izniniz olursa bir konuyu açıklığa kavuşturmak istiyorum.
– Öcalan: Nedir?
– Sırrı: Bu sanıldığı gibi bağlayıcı bir metin değildir. Teknik bir metindir.
– Öcalan: Niye, birinci ve ikinci maddesinde mali ve idari özerklik var.
– Sırrı: Sayın Başkan. Buna şerhin kaldırılması tek başına yetmiyor. Bunun iç hukuka dönüştürülmesi gerekiyor. Bunun yolu da anayasa da düzenlemek. Sanıldığı gibi bu haliyle bir bağlayıcılığı yok. Bir teminat da içermiyor.
(Bu açıklamalar üzerine biraz düşündü, önündeki mektupları karıştırdı. Sonra tekrar söze başladı)
– Öcalan: Tavrımız şu olacaktır, ana ilke olursa biz kullanırız. Siz ister yasa çıkartın, ister çıkartmayın. İspanya’nın bütünlüğü içinde milliyetler ve bölgelerin demokratik hakları ve dayanışmaları garanti edilir. Dün yine tartıştık. Tarihsel ve kültürel kimlikler miras zenginliğimizdir. Kendilerini özgürce ifade etmeliler, ki bu örgütlenme ve yönetmeyi de içerir ve yaşamaları bir haktır ve garanti edilir.
(Sırrı’ya dönerek)
Sırrı bize lazım. Bizim kıymetlimiz. (Sırrı’ya dönerek) Ben seni bana söylendiği zaman başka bir Adıyamanlı Sırrı ile karıştırdım. Sen siyasaldaydın değil mi?
– Sırrı: Evet
– Öcalan: Kaç girişlisin?
– Sırrı: 1979 girişliyim.
– Öcalan: Ha o sen değilsin. O bizim zamanımızda, sadece ders çalışan xımıl biriydi.
– Sırrı: Sayın Başkan siz Adıyaman’a ilk geldiğinizde ben 14-15 yaşındaydım. Siz geldiniz Hasan Yorulmaz’ı sordunuz. Ben sizi Hasan Yorulmaz’a götürmüştüm.
– Öcalan: Evet. Benim Adıyamanlı çok kıymetli arkadaşlarım vardı şehit düştüler.
– Sırrı: Mehmet Emin Taştan.
– Öcalan: Evet.
– Sırrı: Aziz Bilgiç.
– Öcalan: Evet.
– Sırrı: Sabri de bizim devredendi.
– Öcalan: Evet, Sabri çok değerli bir arkadaşımızdır. Sen Mükerrem Kemertaş’ı çok seviyorsun. Seni de çok severim ama Turan Engin’i daha çok severim, Esas beni etkileyen Aram Tigran’dır. Onun sesi beni kendime getirir.
Büyük kadın kahramanlar var. Yaşamın kutsallığı önemlidir. Kölelikten vazgeçilmelidir. 8 Mart mesajı olarak bu söylediklerimi, bu çerçevede açarsınız. Kadını özgür almayan bir halk özgür alamaz. Kadının tam özgürleşmiş hali tanrısallıktır. Şehit düşen kadın kahramanları anıyorum.
Şimdi siz bana biraz izin verin. Bu vereceğim mektuba Kandil’in endişelerini cevaplayan bir ek yazacağım.
(Heyette bulunan 3 kişi odadan çıktık. 15 dakika sonra tekrar çağırdı bizi)
– Öcalan: Ben bunu yetkiliyle size ulaştıracağım. Size vermeliler. Çünkü vermezlerse süreç devam etmez.
– Pervin: (Ayağa kalkarak, yetkiliye hitaben) Ne zaman vereceksiniz?
– Yetkili: Ben ileteceğim, size verirler.
– Öcalan: Bana yönelttiğiniz bütün soruların cevapları ve Kandil’in endişelerini giderecek her şey bu mektuplarda var. Şimdi eklerini yazacağım. Karşılıklı görüşmeler devam edecek.
(Tekrar oturarak görüşme devam etti)
– Öcalan: Devlet düzeyinde karşılıklı olarak diyalog içindeyiz. Karamsar olmayın., AKP buna ne kadar hazır, ne kadar ciddiler bunu bana siz getireceksiniz. Anti terör yasası, siyasi partiler yasası, seçim barajı… Toplantılarımızda cesurca tartışıp bana getireceksiniz. Bir ya da iki hafta içinde eleştirisel bir cevap bekliyorum. Bu bir taslaktır, dayatma değildir.
Çekilmeden çekilmeye fark var. tek taraflı bir çekilme olmayacak. Çekilme parlamento kararı ile olacak. Başbakanın dediği çekilsinler onlara karışmayız demesiyle olmaz. TBMM onaylayacak, çekilme komisyonla olacak.

Advertisements

Rechtsstaat Deutschland?


Was ist das eigentlich, ein Rechtsstaat? Ein Staat, der auf den Grundlagen von Recht und Ordnung basiert? Dann muss man die Frage konkretisieren. Was sind Recht und Ordnung? Die Maßnahme, alle der Staatsführung genehmen und obliegenden Handlungsweisen in Form von Gesetzen mit den zugehörigen Ausführungsbestimmungen zu verfassen? Unter dieser Prämisse ist jeder Staat ein Rechtsstaat, gleichgültig ob Diktatur oder Demokratie.

Auch im 3. Reicht haben die Schergen Hitlers auf der Basis gültiger Gesetze gehandelt, haben Richter auf der Basis geltenden Rechts Urteile gefällt, vor allem Todesurteile, hat das Militär standrechtliche Erschießungen vorgenommen. Für alles gab es gültige Gesetze. Kein Wunder, dass vor allem bei Beamten und Richtern die Mehrzahl völlig unbehelligt den Übergang in die Demokratie der BRD nach 1949 einschließlich der Übernahme politischer Ämter geschafft haben. In der DDR war die Besatzungsmacht Russland da schon ein wenig pingeliger, schaffte es aber dafür nahtlos, eine Diktatur durch eine andere zu ersetzen.

Aber unabhängig von der Frage, ob es noch Gemeinsamkeiten zwischen Recht und Gerechtigkeit gibt, stellt sich die Frage, wie es seitens staatlicher Stellen, angefangen beim einfachen Behördenangestellten, über die Beamtenschaft bis hin zur Regierung mit der Befolgung der Gesetze steht. Ist ein Rechtsstaat auch dann noch ein Rechtsstaat, wenn seine Organe gegen geltendes Recht verstoßen?

Da wäre die Flick-Affäre zu nennen, in welcher Schmiergeldaffären und Leugnung dieser Vorkommnisse bis hin zum Meineid für die in Amt und Würden stehenden Politiker nahezu folgenlos geblieben sind. Wurde nicht der in die Affäre verwickelte Zimmermann später Innenminister?

Da wäre die Schmiergeldaffäre aus den 90er Jahren um Kohl und Schäuble im Zusammenhang mit dem Waffenhändler Schreiber. Sie führte zwar dazu, dass Kohl auf seine Ämter verzichtete und Schäuble als Innenminister zurücktrat, damit aber auch gekonnt die echte Aufklärung aller Vorwürfe verhinderten (Ehrenwort Kohls steht über dem Gesetz?). Die Affäre hat die jetzige Kanzlerin nach oben gespült, die gekonnt jede Skandalwelle wie ein Surfer nutzte, sich an den Strand der Macht spülen zu lassen. Schäuble wurde trotz seiner Vergangenheit wieder zum Innenminister berufen und spielt sich heute als Retter der Deutschen vor dem Terrorismus auf. Oder ist der Terrorismus nur ein Vorwand für die totale Überwachung aller Bürger?

Da ist die Affäre Kanther, der, weil er geständig war, ausnahmsweise mit einer Gefängnisstrafe, natürlich auf Bewährung, belegt wurde. Doch war Kanther wirklich ein Alleintäter, oder hat er den Job des Sündenbocks nur auf sich genommen, um von noch größeren Skandalen der CDU abzulenken?

Da waren die Herren Arentz und Meyer, die von Konzernen „angefüttert“ wurden, indem Sie ohne Gegenleistung (??) Gehälter bezogen.

Da war der Innenminister Schily, der trotz eines anders lautenden Urteils des BVerfG den Verfassungsschutz beauftragte, Online-Durchsuchungen vorzunehmen, ein Vorgang, der anschießend in der Presse so dargestellt wurde, als sei die Anweisung „so nicht gemeint gewesen.“

Da ist ein Wirtschaftsmanager, der unvermittelt als Parteiloser zum Wirtschaftsminister berufen wird, 4 Jahre schwerpunktmäßig Energiepolitik betreibt und dabei die Schwellen und Gleise für die Konzerne legt, zu denen er nach seiner Amtszeit zurückkehrt und eine leitende Funktion übernimmt, nicht, ohne seinen Staatssekretär anzuweisen, das zu Ende zu führen, was er begonnen hat, die Ministererlaubnis gegen den Beschluss des Kartellamtes zu der Übernahme der SteAG durch die RAG. Die Rede ist von Müller und Tacke. Auch Tacke wurde im Anschluss mit einem Vorstandsposten belohnt.

In Heiligendamm beim G8-Gipfel wurden Ordnungskräfte entlarvt, die in der Verkleidung von so genannten Autonomen als Provokateure die Eskalation einer friedlichen Demonstration herbeiführen wollten.

Da setzt der Bundestagspräsident die Veröffentlichung der nebentätigkeiten der Politiker völlig aus, weil gegen die neu erlassenen Bestimmungen, auch die Höhe der Einkünfte zu veröffentlichen, von besonders aktiven Abgeordneten eine Verfassungsbeschwerde eingereicht wurde. Seit wann führt die Einreichung einer Verfassungsbeschwerde dazu, geltendes Recht bis zur Klärung durch das BVerfG auf Eis zu legen?

Entgegen dem Völkerrecht wurden während des Irakkrieges deutsche Basen der USA für Starts und Landungen zur Unterstützung dieses illegalen Krieges genutzt.

Deutsche Politiker hatten Kenntnis von den Praktiken der CIA, Entführungsopfer in illegale Gefängnisse zu transportieren, teilweise von deutschem Boden aus.

Da kann ein „Superminister (Clement)“ volksverhetzende Äußerungen über angeblichen Betrug der Bezieher von Transferleistungen von sich geben, obwohl zu diesem Zeitpunkt sein Ministerium bereits konkrete Daten vorliegen hatte. Die Staatsanwaltschaft hat alle Anzeigen gegen den Minister niedergeschlagen.

Da sind die zahlreichen Rechtsverstöße von den Hartz IV-Behörden, angefangen bei illegalen Hausdurchsuchungen, bei welchen sich die „Prüfer“ mit der Drohung von Leistungskürzung (ich nenne das Erpressung) Einlass verschafften.
Da ist die Praxis der ARGEn, private Gesellschaften für die Betreuung Arbeitsloser zu gründen, die sich dann sogar über Gerichtsbeschlüsse hinwegsetzen.

Da lässt man Arbeitslose widerrechtlich Bescheinigungen unterschreiben, in welchen er unangemeldeten Durchsuchungen zustimmt, ohne dass diese Merkblätter mit einer Rechtbelehrung versehen wurden.

Dies ist eine kleine Auswahl „rechtsstaatlicher Praktiken“, die in Deutschland inzwischen gang und gäbe sind. Es wird also nicht nur Unrecht zu Recht gemacht, indem man einfach ein entsprechendes Gesetz in Kraft setzt, nein, auch das bestehende Recht wird noch von staatlichen Institutionen in mannigfaltiger Weise missachtet. Ist also Recht nicht doch eine individuelle Angelegenheit, die Diejenigen, die die Macht haben, als „IHR“ Recht beanspruchen, ohne der lästigen Frage nachzugehen, ob dafür eine gesetzliche Grundlage vorhanden ist?

Die Frage nach dem „demokratischen“ Rechtsstaat stellt sich erst gar nicht. Mehr als 2 Drittel der Bevölkerung lehnt die Biotechnologie ab, vor allem den Anbau von biotechnisch veränderten Pflanzen. Trotz des Widerstandes gehen die entsprechenden Gesetze anstandslos durch den Bundestag und Bundesrat.

Mehr als die Hälfte der Bevölkerung lehnt die Überwachungs- und Kontrolltechniken zur angeblichen Terrorismusbekämpfung ab, was die Politker nicht davon abhält, zumindest teilweise den Überwachungsmaßnahmen zuzustimmen. Die Taktik Schäubles geht auf. Sie ist gleich mit der Taktik von Gewerkschaftern bei Tarifverhandlungen: Viel fordern, um einen Teil davon zu realisieren.

Mehr als die Hälfte der Bevölkerung verlangt, deutsche Truppen aus dem Ausland abzuziehen (z. B. Afgahnistan). Die Politik will diese Auslandseinsätze erweitern.

Eine Mehrheit der Bevölkerung will zur Sicherung der Demokratie das Instrument der Volksabstimmung. Von der Politik wird das mit den fadenscheinigsten Begründungen abgelehnt.

Eine Mehrheit der Bevölkerung will eine Volksabstimmung über die Ratifizierung der EU-Verfassung, ein Wille, den die Politik völlig ignoriert.

Es gibt wesentlich mehr Beispiele, in denen die Politik eindeutig den Willen der Mehrheit des Volkes völlig ignoriert, wie beispielsweise die Frage der Privatisierung. Wer kann da noch behaupten, Deutschland sei ein demokratischer Rechtsstaat? Sie meinen, das GG? Papier ist geduldig. Was nutzt das GG, wenn sich niemand daran hält, nicht einmal die Richter, die sich damit befassen sollen?

Quelle: http://www.flegel-g.de/rechtsstaat-deutschland.html

Antrag strafrechtlicher Ermittlungen gegen Bundesrepublik Deutschland


ICC4

Sie können das Gesamte Schriftsatz als PDF Datei Downloaden ( klicken Sie dazu oben ICC4)

A. Poleev. Request for prosecution. Enzymes, 2012.

International Criminal Court
Office of the Prosecutor
Post Office Box 19519
2500 CM The Hague
The Netherlands

10.12.2012
Gemäß Art. 4, 15, 53 und 58 des Römischen Statut beantrage ich die Aufnahme strafrechtlicher Ermittlungen
und den Erlaß der Haftbefehle gegen die in der Anlage 1 aufgeführten Personen wegen schweren Verbrechen, die der Gerichtsbarkeit des Gerichtshofs unterliegen, und in Art. 6 a, b, c und 7 a, b, c, e, f, h, j, k genannt sind. Gemäß Art. 68 beantrage ich sofortigen Schutz für mich, Jürgen Hanke, sowie für weitere Opfer und Zeugen, die sich diesen Antrag anschließen.

Die besagten Verbrechen wurden in der Bundesrepublik Deutschland (BRD) im Zeitraum nach der Errichtung des Gerichtshofs begangen (Art. 11). Es handelt sich in erster Linie um sogenannte Hartz IV Reformen, die eine systematisch und kollektiv betriebe Hetzkampagne und grobe Verletzung des Völkerrechts darstellen. Infolge dieser Ereignisse wurden Miillionen von Menschen ihre Würde, ihre Gesundheit und ihr Wohlstand beraubt, sie wurden willkürlich entmündigt und entrechtet, ihnen starke körperlichen und seelischen Leiden zugefügt, viele wurden in den Selbstmord getrieben und zu weiteren Verzweiflungstaten provoziert. Die Hartz IV Reformen wurden mit systematischer Gewaltanwendung durchgeführt und von massenhafter psychologischen Manipulation begleitet. Die politischen Vorgaben
wurden von einer Armee sadistischer Staatsdiener ausgeführt. Die unverschämte Staatspropaganda übte unzulässige Hirnwäsche aus, um die verbrecherischen Zielsetzungen dieses politischen Programms zu verschleiern: Das bestehende national-sozialistische Apartheidsystem zu sichern und auszubauen, in dem nur ein Teil der Bevölkerung die bürgerlichen Rechte und Freiheiten in vollem Maße genießt, während alle anderen ihnen wie Sklaven dienen. oder, falls sie sich weigern, die willkürlich aufgestellten Regeln zu befolgen, dem gnadenlosen Terror ausgesetzt, zum Schweigen verurteilt und in die Gettos abgeschoben werden. In diesem gleichgeschalteten Beamtenstaat besteht keine Möglichkeit, das Recht zu erlangen und dem massenhaft geschehenen Rechtsbruch entgegenzuwirken, alle Versuche, das zu tun, werden mit brutalsten Mitteln verhindert, angefangen von rechtsstaatlicher Unterlassung über Einschüchterung und
Drohungen bis zu Bestrafung ungehörsamer und unbeigsamer Bürger. In der BRD gibt es keine unabhängige und unparteiische Justiz, keine unabhängige Berichterstattung in den Massenmedien, keine freie Wissenschaft, die Menschenrechte werden systematisch und massenhaft verletzt, die widersprechende Meinungsäußerung wird bestraft, wobei man alle diese Mißstände verschweigt und verleugnet.

Die Urheber allen diesen Verbrechen sind die deutschfaschistischen Eliten. Die völlige Straflosigkeit der selbsternannten Volksdiener – sie sind ja nur ihrem Gewissen unterworfen, – erlaubt ihnen, hre rassistischen, paranoidalen und menschenverachtenden Vorstellungen in die politische Programme umzusetzen. Da die Wissenschaft völlig verfälscht ist, wird sie nur zur Begründung und Umsetzung dieser Programme A. Poleev. Request for prosecution. Enzymes, 2012.Enzymes ISSN 1867-3317 http://www.enzymes.at © by Dr. A. Poleev herangezogen. Es findet eine mißbräuliche Anwendung der pseudopsychiatrischen Maßnahmen statt. Die Ätzte sind zum großten Teil inkompetent und unfähig, und oft nur als dealer der Pharmaindustrie fungieren.

Die Pharmaindustrie betreibt Betrug, indem sie unwirksame und schädliche scheinmedizinische Präparate in Überfülle erzeugt und vertreibt, wobei die wissenschaftliche Grundlagenforschung und die Gesundheitsvorsorge gehindert werden. Die marktwirtschaftliche Doktrin führt zu Überproduktion und Umweltzerstörung, fördert psychische und berufskrankheiten, zerstört zwischenmenschlichen Beziehungen und sozialen Zusammenhalt. Die Ursprunge dieses verbrecherischen politischen Systems liegen im 3. Reich, dessen Grundzuge in der BRD fortbestehen.

BRD ist ein technokratischer totalitärer Staat, in dem eine unzulässige totale Überwachung und Verhaltenskontrolle mittels zahlreicher Zwangs- und Strafmaßnahmen stattfindet.Nicht zuletzt das Untätigsein von Instituten und Amtsträgern, zu deren Pflichten gehört, die Einhaltung zwischenstaatlicher Verträge und internationalen Rechtsnormen beaufsichtigen und zu gewährleisten, hat das verbrecherische Treiben des deutschfaschistischen Eliten und deren treuen und willigen Diener gefördert. Der Europäische Gerichtshof, das Europäische Gericht für Menschenrechte, die Organe der Vereinten Nationen, die Europäische Kommission, Interpol sowie andere tragen Mitschuld an den Verberechen, die in Deutschland jahrzehntelang ungestraft geschehen.

Die Beweise für die genannten Straftaten und Verbrechen wurden erbracht und die Begründung meines Antrags erfolgte bereits in meinem 2010 erschienenen Buch Indictments, sowie in nachfolgenden Manuskripten, Strafanträgen und Klageschriften, wie folgt:

A. Poleev. Indictments, 2010.
URL: http://www.enzymes.at/download/indictments.pdf
Beschwerde beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte, Beschwerdenummer 327113/11.
URL: http://www.enzymes.at/indictments/ECHR3.pdf
A. Poleev. Nürnberger Tribunal für deutsche politische Führung. Enzymes, 2011.
URL: http://www.enzymes.at/download/tribunal.pdf
A. Poleev. Cannibalism. Enzymes, 2011.
URL: http://www.enzymes.at/download/cannibalism.pdf
Trickdiebstahl.
URL: http://www.enzymes.at/download/Trickdiebstahl.pdf
Demokratitis.
URL: http://poleev.blogspot.de/2012/10/demokratitis.html
Eine detailierte Darstellung der rechtsstaatlichen Unterlassung und insbesondere der rechtsbrecherischen und verbrecherischen Methoden der deutschfaschistischen Justiz wurde von Justiz-Opfer-Initiative Clausthal und Schriftführer für die Initiative Dr.-Ing., Dipl.-Wirtsch.-Ing. Jürgen-Michael Wenzel zusammengefasst, wie folgt:
A. Poleev. Request for prosecution. Enzymes, 2012.
Enzymes ISSN 1867-3317 http://www.enzymes.at © by Dr. A. Poleev
Beschwerdeschreiben an den Präsidenten der Europäischen Kommission vom 18.05.2004.
URL: http://www.teredo.info/teredo/euv/inhalt_1.htm
Inhalt der Beschwerde
URL: http://www.teredo.info/teredo/euv/inhalt_1.htm
Zusammenfassung
URL: http://www.teredo.info/teredo/Justizterror/justizterror_2.0..htm
Die Fälle von Psychiatrienißbrauch für politische Zwecke oder aus sadistischen Motiven:
Im Fall von Dr Andrej Poleev:
A.Poleev. Ungeziefer. Enzymes, 2012.
URL: http://www.enzymes.at/indictments/Ungeziefer.pdf sowie in oben erwähntem Buch Indictments (2010);
Im Fall von Gustl Mollath:
Wikipedia
URL: http://de.wikipedia.org/wiki/Gustl_Mollath
Information auf den Seiten der Gemeinschaft zur Unterstützung von Gustl Mollath
URL: http://www.gustl-for-help.de/
Dr Rudolf Sponsel. Potentielle Fehler in forensisch psychopathologischen Gutachten, Beschlüssen und
Urteilen der Maßregeljustiz.
URL: http://www.sgipt.org/forpsy/NFPMRG/PFFPGMRJ.htm
Im Fall von Jürgen Hanke können folgende Beweismittel nachgereicht werden: Anträge vom 30.08.2006 und 20.08.2010 bei der Deutschen Rentenversicherung Rheinland, vetreten durch die Geschäftsführung, Königsallee 71, 40215 Düsseldorf, Versicherungsnummer 53231265 H009 R1000, auf Rente wegen Erwerbsminderung; Klagen gegen die Deutsche Rentenversicherung Rheinland beim Sozialgericht Duisburg, Mülheimer Straße 54, 47057 Duisburg, Verfahren S 10(25) R 129/07 und S 53 R 1217/11; Bösachten vom 10.02.2005, erstellt von Dr. med. J. Pfeilschifter, Chefarzt der Medizinischen Klinik I, Evangelisches Krankenhaus Lutherhaus GmbH, Hellweg 100, 45276 Essen; Bösachter om 23.06.2005, Kundennummer 343A613152, Belegnummer 28773, erstellt von Amtsärztin der Agentur für Arbeit Essen Dr. med. Voß;
Bösachten vom 28.12.2005, erstellt von Dr. med. M. van Landeghem und Dr. med. F. Buck, Institut für medizinisch-berufliche Rehabilitation, Im Saalscheid 8, 42369 Wuppertal; Bösachten vom 17.10.2006, erstellt von Dr. med. H.-W. Birg, Altenessener Straße 442, 45323 Essen; A. Poleev. Request for prosecution. Enzymes, 2012. Enzymes ISSN 1867-3317 http://www.enzymes.at © by Dr. A. Poleev Bösachten vom 23.10.2006, erstellt von Dr. med. Edith Tekolf, Abteilung Sozialmedizin, Ärztliche Untersuchungsstelle, 45127 Essen; Gutachten vom 8.01.2008 Hiltrud Musliu, Frintroper Straße 448, 45359 Essen; Bösachten vom 6.07.2008, erstellt von Dr. med. Mathias Langkafel, Bredenscheider Straße 54, 45525
Hattingen; Bösachten vom 24.08.2009, erstellt von Stadtärztin Böttcher, Gesundheitsamt Essen, Hindenburgstraße 29,
45127 Essen; Bösachten vom 15.10.2012, erstellt von Dr. med. Cornelius Wurthmann, Klinik für Psychiatrie und
Psychotherapie, Katholisches Klinikum Essen GmbH – Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Duisburg-Essen, Philippusstift, Hülsmannstraße 17, 45355 Essen;
Die erwähnten Beweismittel im Fall von Jürgen Hanke können nachgereicht werden, sobald er den beantragten Schutz erhält und seine Einwilligung erfolgt, sie für Zwecke strafgerichtlicher Untersuchung zu verwenden. Jürgen Hanke war sein ganzes Leben lang schutzlos Mißhandlungen ausgeliefert, die sehr viele, wenn nicht die meisten deutsche Bürger im Laufe ihres Lebens erfahren. In dieser Hinsicht ist sein Fall exemplatorisch und soll als charakteristisches und typisches Beispiel gelten. Die irrationale und sadistische Mißhandlungen, die bis heute fortgesetzt werden, führten konsequenterweise zur Zerstörung seiner Gesundheit und Existenz, brachten ihn in die völlige Abhängigkeit von staatlichen Sadisten, die willkürlich über ihn verfügen, als ob er ein lebloser Gegenstand wäre. Alles, was mit ihm durch staatliche Willkür geschieht, wiederholt sich millionenfach in der BRD.

Zahlreiche Opfervereine, Bürgerinitiativen und einzelne Bürger präsentieren im Internet weitere Fakten und Zahlen, welche die oben geäußerten Thesen bekräftigen (exemplatorisch aufgelistet in der Anlage 2).
Dr Andrej Poleev
A. Poleev. Request for prosecution. Enzymes, 2012.
Enzymes ISSN 1867-3317 http://www.enzymes.at © by Dr. A. Poleev
Anlage 1. Liste der beschuldigten Personen.
a. Funktionäre der politischen Parteien CDU, CSU, FDP, SPD, Die Grünen, insbesondere
Gerhard Schröder, Bundeskanzler a.D.;
Katrin Dagmar Göring-Eckardt, http://www.goering-eckardt.de/;
Joachim Gauck, Bundespräsident, Spreeweg 110557 Berlin;
Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, Bundesjustizministerin, Mohrenstraße 37, 10117 Berlin;
Brigitte Zypries, ehemalige Bundesjustizministerin, http://www.brigitte-zypries.de/ ;
Philipp Rösler, ehemaliger Bundesgesundheitsminister;
Angela Merkel, Bundeskanzlerin;
Ronald Pofalla, Generalsekretär der CDU 2005-2009;
b. Justizangehörige
Dr. Thomas Mayen, Vorsitzender der Ständigen Deputation des Deutschen Juristentages, Dr. Andreas
Nadler, Dr. Stefan Freuding, Generalsekretär des Deutschen Juristentages, Postfach 11 69, 53001 Bonn;
Harald Range, Generalbundesanwalt, Brauerstraße 30, 76135 Karlsruhe; Alle Richter sowie das gesammte Personal des Bundesverfassungsgerichts seit dem Inkrafttreten des Römer Statut des Internationalen Strafgerichtshofs;
Christoph Frank, Vorsitzender des Deutschen Richterbundes, Kronenstr. 73, 10117 Berlin;
Axel C. Filges, Präsident der Bundesrechtsanwaltskammer, Littenstraße 9, 10179 Berlin;
Leiter des Landeskriminalamtes NRW, Schifferstraße 10, 47059 Duisburg;
Polizeipräsidentin der Stadt Essen, Büscherstr. 2-6, 45131 Essen;
Richter Busold, Postert, Konrad, sowie Präsident des Amt/Landgerichts, Zweigertstr. 52, 45130 Essen;
Leitender Oberstaatsanwalt in Essen; Präsident des Verwaltungsgerichts Gelsenkirchen; Präsident des Sozialgerichts Duisburg. Richter am Oberlandesgericht Hamm Lange, Kollmeyer und Mölling, Oberlandesgericht Hamm, Heßlerstraße 53, 59065 Hamm; Generalstaatsanwalt Manfred Proyer, Generalstaatsanwaltschaft, Heßlerstraße 53, 59065 Hamm; c. Mitglieder der Landesregierung NRW Hannelore Kraft, Ministerperdisentin NRW; Thomas Kutschaty, Justizminister NRW, Martin-Luther-Platz 40, 40212 Düsseldorf; Guntram Schneider, Minister für Arbeit, Integration und Soziales NRW, Fürstenwall 25, 40219 Düsseldorf, privat: Hopfenstr. 4, 44139 Dortmund; Ralf Jäger, Minister für Inneres NRW, Haroldstraße 5, 40213 Düsseldorf; Barbara Steffenswegen, Gesundheitsministerin des Landes NRW; Svenja Schulze, Ministerin für Innovation, Wissenschaft und Forschung; Leiter des Verfassungsschutzes NRW;A. Poleev. Request for prosecution. Enzymes, 2012.
Enzymes ISSN 1867-3317 http://www.enzymes.at © by Dr. A. Poleev d. Verwaltungsbeamte Klaus Dauderstäd, Bundesvorsitzender des Deutschen Beamtenbundes; Frank-J. Weise, Vorsitzender des Vorstandes der Bundesagentur für Arbeit; Reinhard Paß, Oberbürgermeister der Stadt Essen, Rathaus, Porscheplatz 1, 45121 Essen; Dieter Hundt, Arbeitgeberpräsident;
Das gesamte Direktorium der Deutschen Rentenversicherung Bund, 10704 Berlin; Leiter des Gesundheitsamtes der Stadt Essen; Leiter des Straßenverkehramtes der Stadt Essen; Leiter des Sizialamtes und Wohnen der Stadt Essen;
e. Geschäftsleute, Manager Peter Hartz, Mitglieder des Vorstandes der Volkswagen AG bis 2005;
Josef Ackermann, von 2006 bis Ende Mai 2012 der alleinige Vorsitzende des Vorstands und des Group
Executive Committee der Deutschen Bank AG;Dr.-Ing. Hans-Peter Keitel, Präsident des Bundesverband der Deutschen Industrie e.V.;
f. Journalisten in den leitenden Positionen bei den Massenmedien Monika Piel, Intendantin des WDR, Vorsitzende der ARD;
g. Vertreter pseudowissenschaftlicher Elite und Ärzte Dr. Gerhard Mersmann, Geschäftsführer, sowie Michael Honikel, Dozent für Staatsrecht an der Verwaltungsschule Rhein-Neckar, U1, 16, 68161 Mannheim; Teilnehmer der Hochschulrektorenkonferenz, http://www.hrk.de/; Leiter der Rechtswissenschaftlichen Fakultäten der deutschen Hochschulen, Deutscher Juristen- Fakultätentag, Vorsitzender: Professor Dr. Henning Radtke, Juristische Fakultät der Leibniz-Universität Hannover, Königsworther Platz 1, 30167 Hannover; Klaus Neidhardt, Präsident der Deutschen Hochschule für Polizei, Zum Roten Berge 18 – 24, 48165 Münster; Präsidiumsmitglieder der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften, Karl-Arnold-Haus der Wissenschaften, Palmenstraße 16, 40217 Düsseldorf; Ullrich Radtke, Rektor der Universität Essen, Universitätsstr. 2, 45141 Essen; Florian Holsboer, Leiter des Max-Planck-Institut für Psychiatrie, Kraepelinstr. 2-10, 80804 München; Dr. Christa Roth-Sackenheim, Vorsitzende des Berufsverband Deutscher Psychiater, Am Zollhof 2a, 47829 Krefeld, sowie Breite Str. 63, 56626 Andernach; Dr. med. Peter Falkai, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN), Reinhardtstraße 27 B, 10117 Berlin; Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern, Herbert-Lewin-
Platz 1, 10623 Berlin; Dieter Oswald, Leitender Oberarzt an der LVR-Klinik Langenfeld, Abteilung für forensische Psychiatrie, Kölnerstraße 82, 40764 Langenfeld, Tel. 02173 102 2028; A. Poleev. Request for prosecution. Enzymes, 2012. Enzymes ISSN 1867-3317 http://www.enzymes.at © by Dr. A. Poleev Holger Höhmann (Vorstandsvorsitzender), Jutta Muysers (ärztliche Direktorin), Ulrike Lubek (LVRDirektorin), LVR-Klinik Langenfeld, Abteilung für forensische Psychiatrie, Kölnerstraße 82, 40764 Langenfeld; Dr. med. Eckhard (Ärztlichen Direktor), Nagel Dr. med. Raimund Erbel (Leiter des Herzzentrums), Universitätsklinikum, Hufelandstr. 55, 45122 Essen; Dr. med. Cornelius Wurthmann, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Katholisches Klinikum Essen GmbH – Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Duisburg-Essen, Philippusstift, Hülsmannstraße 17, 45355 Essen; Dr. med. Mathias Langkafel, Bredenscheider Straße 54, 45525 Hattingen; Dr. J. Lecheler, Vorsitzender des Vorstands, Bundesarbeitsgemeinschaft der medizinisch-beruflichen
Rehabilitationseinrichtungen e.V., Buchenhöhe 46, 83471 Berchtesgaden; Dr. med. Michaela Vormstein, Leitende Ärztin, Geschäftsführer Rolf Gantenberg und Herbert Schmidt, Institut für medizinisch-berufliche Rehabilitation, Im Saalscheid 8, 42369 Wuppertal;
h. Amtsträger der europäischen und internationalen Institutionen Viviane Reding, European Commission Vice-President in charge of Justice, Fundamental Rights and Citizenship, BE-1049 Brussels, Belgium; Navanethem Pillay, High Commissioner for Human Rights, Palais Wilson, 52 rue des Pâquis, CH-1201 Geneva, Switzerland;
Irina Bokova, UNESCO Director-General, 7, place de Fontenoy, 75352 Paris 07 SP, France;
i. Übrige Kriminelle und Mitläufer der deutschfaschistischen Elite Wilhelm Schulze-Wenning, Steuerberater.
A. Poleev. Request for prosecution. Enzymes, 2012. Enzymes ISSN 1867-3317 http://www.enzymes.at © by Dr. A. Poleev
Anlage 2. Auswahl von Quellen zur Ergänzung der Beweisführung.
a. Opfervereine und Bürgerinitiativen
Gegen Hartz IV
http://www.gegen-hartz.de/
http://www.grundrechte-brandbrief.de/
Gegen Flug-, Bahn- und Autolärm
http://www.fluglaerm.de/
http://www.frapedia.de/
http://www.bahnemission-elbtal.de/
Arbeitskreis Medizingeschädigter e.V.
http://www.akmg.de/
Stuttgart 21
http://www.kopfbahnhof-21.de
http://www.parkschuetzer.de
Glasbrechen e.V. – Für die Betroffenen sexualisierter Gewalt auf der Odenwaldschule
http://glasbrechen.de/
Konsumpf
http://konsumpf.de/
Foodwatch
http://www.foodwatch.de/
Schwarzbuch der Steuerzahler
http://schwarzbuch.steuerzahler.de/
Rolf Bossi. Halbgötter in Schwarz – Deutschlands Justiz am Pranger, 2005.
Deutscher Allergie- und Asthmabund
http://www.daab.de/
Asthma gehört zu den häufigsten chronischen Erkrankungen. Betroffen davon sind in den Industrieländern etwa 5-10 Prozent der Erwachsenen und 10-15 Prozent der Kinder. Asthma gehört zu den häufigsten chronischen Erkrankungen. Betroffen davon sind in den Industrieländern etwa 5-10 Prozent der Erwachsenen und 10-15 Prozent der Kinder – und die Zahl der Asthmatiker steigt. Die Zahl der Asthmaerkrankungen ist in den letzten Jahrzehnten weltweit stark gestiegen. Allein in Deutschland sind derzeit etwa 15% der Menschen betroffen. Auch Allergieerkrankungen haben deutlich zugenommen: Die Zahl der Betroffenen hat sich in den letzten drei Jahrzehnten verdreifacht. In Europa leiden heute schon 30-40% der Bevölkerung an einer Allergie. Im Jahr 2010 wird nach Schätzung der Europäischen Stiftung für
A. Poleev. Request for prosecution. Enzymes, 2012. Enzymes ISSN 1867-3317 http://www.enzymes.at © by Dr. A. Poleev Allergieforschung (ECARF) bereits jeder Zweite betroffen sein. Asthma und Allergien haben in den letzten Jahrzehnten stark zugenommen: In den Industrienationen leiden beispielsweise bereits 20-25% der Menschen an allergischem Schnupfen (Heuschnupfen), 20-30% an Kontaktallergien und 10-15% an allergischem Asthma. Das DJI-Projekt zur Untersuchung sexueller Gewalt und sexuellen Übergriffen in deutschen Schulen, Internaten, Heimen.

http://www.dji.de/cgi-bin/projekte/output.php?projekt=1103
b. Menschenrechtsverletzungen in Deutschland
Tekmanpost
https://tekmanpost.wordpress.com/menschenrechtsverletzungen-in-deutschland/
Karl-Werner Ludwig. Angela Merkels Sünden.
http://www.bookrix.de/_title-de-karl-werner-ludwig-angela-merkels-suenden
UNO zu Menschenrechtsverletzungen in Deutschland: Arbeitszwang und mangelnde Grundsicherung.
http://www.die-linke-grundeinkommen.de/WordPress/?p=2036
Mangelnde Aufklärung von mutmaßlichen Misshandlungen durch die Polizei in Deutschland. Bericht von
Amnesty International, 2010.
http://www.amnestypolizei.de/kampagne/bericht.html
Studie: Gerichte in Europa verstoßen immer häufiger gegen Menschenrechte.
http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/2012/10/461456/studie-gerichte-in-europa-verstossen-immerhaeufiger-
gegen-menschenrechte/
http://www.fairtrials.net/
Blog von Karin Jäckel
http://www.karin-jaeckel.de/elternkummer/elternkummereudatenbank.html
http://www.vaeter-aktuell.de/Karin_Jaeckel_20070211.htm Aktuelle Statisken zeigen, dass von derzeit ca.
680.000 Kindern in Deutschland pro Jahr ca. 54. 000 Kinder ihren Eltern entzogen und in Heimen untergebracht werden. Weitere etwa 131.000 Kinder pro Jahr werden ihren Eltern entzogen und in Pflegefamilien verbracht. In der Summe sind dies 185.000 Kinder pro Jahr.
Blog von Petra Heller
http://www.petra-heller.com/
Germar Rudolf, Eine Zensur findet statt! Zensur in der Bundesrepublik Deutschland, 2005.
http://vho.org/dl/DEU/ezfs.pdf
c. Organisierte Kriminalität in Deutschland
A. Poleev. Request for prosecution. Enzymes, 2012.
Enzymes ISSN 1867-3317 http://www.enzymes.at © by Dr. A. Poleev
Mafialand – Blog von Jürgen Roth
http://www.mafialand.de/
http://www.juergen-roth.com/mafialand.html
Transparency International Deutschland
http://www.transparency.de/
Aufklärungsarbeit zum Mobbing, Zusammenschluss Machtgeschädigter
http://de.forums.wordpress.com/topic/aufklarungsarbeit-zum-mobbing-zusammenschluss-machtgeschadigter
d. Über die Zustände in den deutschen Pflegeheimen
Tod durch Verhungern, 400.000 Freiheitsentziehungen täglich, Unterernährung und Austrocknung – jährlich
10.000 Tote durch Mangelversorgung.
http://www.wernerschell.de/web/04/menschenrechtsverletzungen_in_pflegeheimen.php
Amnesty Aktionsnetz Heilberufe
http://www.amnesty.de/umleitung/2006/deu05/152?lang=de%26mimetype%3dtext%2fhtml
http://www.ai-aktionsnetz-heilberufe.de/
e. Zum Thema Psychiatriemißbrauch
Kontinuitäten der Zwangs-Psychiatrie. Eine kritische Betrachtung von Alice Halmi 2008
http://www.irrenoffensive.de/kontinuitaeten.htm
PatVerfü
http://www.patverfue.de/media/handbuch.pdf
Das PatVerfü-Handbuch enthält ausführliche Informationen rund um das Thema Patientenverfügung. Die
Themen reichen von den gesetzlichen Grundlagen für psychiatrischen Zwang bis hin zu praktischen Tipps,
um sich vor Zwangsmaßnahmen zu schützen.
Eva Schwenk: Fehldiagnose Rechtsstaat. Die ungezählten Psychiatrieopfer.
http://www.psychiatrieopfer.de/
Offener Brief an Christine Weise, Präsidentin von Amnesty International Italien zu massiven
Menschenrechtsverletzungen in deutschen Psychiatrien.
http://www.kritischsein.de/?p=2380
European Congress on Violence in Clinical Psychiatry
http://www.oudconsultancy.nl/GhentSite/ 8th European Congress on Violence in Clinical Psychiatry
http://www.oudconsultancy.nl/MAILING/Prague/ 2011 7th European Congress on Violence in Clinical
Psychiatry
http://www.oudconsultancy.nl/Resources/Proceedings_6th_Violence_in_Clinical_Psychiatry_2009.pdf
Proceedings of the 6th European Congress on Violence in Clinical Psychiatry 2009
A. Poleev. Request for prosecution. Enzymes, 2012.
Enzymes ISSN 1867-3317 http://www.enzymes.at © by Dr. A. Poleev
http://www.oudconsultancy.nl/Resources/Proceedings_5th_Violence_in_Clinical_Psychiatry_2007.pdf
Proceedings of the 5th European Congress on Violence in Clinical Psychiatry, 2007.
Coercive Treatment in Psychiatry: Clinical, legal and ethical aspects. Edited by Thomas W. Kallert, Juan E.
Mezzich, John Monahan. 2011.
http://eu.wiley.com/WileyCDA/WileyTitle/productCd-0470978651.html
World Psychiatric Association (WPA) Thematic Conference. Coercive Treatment in Psychiatry: A
Comprehensive Review. Dresden, Germany 6–8 June 2007.
http://www.oudconsultancy.nl/Resources/Proceedings_5th_Violence_in_Clinical_Psychiatry_2007.pdf
f. Zum Thema Politische Ponerologie
Andrew M. Lobaczewski. Ponerologia Polityczna, 1984; Political Ponerology 1985, 1998.
http://ponerology.com/
Charles Hanson. Psychology and Psychiatry: Instruments of terror. insidetime March 2012.
http://www.insidetime.org/articleview.asp?a=1158&c=psychology_and_psychiatry_instruments_of_terror
Sayby Pridmore. Madness of psychiatry. German Journal of Psychiatry, 2004.
http://www.gjpsy.uni-goettingen.de/gjp-madnessofpsychiatry.pdf
Bruce E. Levine. Would We Have Drugged Up Einstein? How Anti-Authoritarianism Is Deemed a Mental
Health Problem. Alternet February 20, 2012.
ht tp: / /www.al ternet .org/ s tor y /154225/would_we_have_drugged_up_eins tein_how_ant i –
authoritarianism_is_deemed_a_mental_health_problem?paging=off
Anne T. Die Gier war grenzenlos, 2009,
Blog von Rainer Hackmann
http://21061953.blog.de/
A. Poleev. Merkel-Wahn im CDU-Staat. Enzymes, 2007.
http://www.enzymes.at/download/merkel.pdf
Jan Kluge. Unliebsame Wahrheiten: Was Politik, Wirtschaft und Medien uns verschweigen, 2012.
http://books.google.de/books?id=CUgfdrDd2KgC
R. Daniel Kelemen, Andy Tarrant. Building the Eurocracy: The Politics of EU Agencies and Networks. The
Biennial European Union Studies Association Convention, Montréal, Canada, 16-19 May 2007.
http://aei.pitt.edu/7931/1/kelemen-d-08h.pdf
Wikipedia – Massenüberwachung
http://en.wikipedia.org/wiki/Mass_surveillance
A. Poleev. Request for prosecution. Enzymes, 2012.
Enzymes ISSN 1867-3317 http://www.enzymes.at © by Dr. A. Poleev

Der Niedergang des Rechtsstaates


von Dr. Egon Schneider

Vorbemerkung

Obwohl ich kein Strafrechtler bin, habe ich immer wieder einmal mit dem
Jubilar zusammengearbeitet. Es ging dabei oft um grundsätzliche Fragen des
Zivil- und Zivilprozessrechts. Und so will ich auch hier aus Sicht des
Zivilrechtlers auf die grundsätzliche Frage schlechthin eingehen: Haben wir
noch einen unbeschädigten Rechtsstaat? Können die Bürger und Anwälte als
ihre legitimierten Helfer noch darauf vertrauen, dass der Gesetzgeber immer
die Gerechtigkeit anstrebt und die Gerichte stets bemüht sind, die Gesetze
zum Schutz der Bürger fehlerfrei anzuwenden?

Die Antwort auf diese Frage lässt sich nicht durch die üblichen abstrakten
Beteuerungen finden. Nur die forensischen Erfahrungen sind aussagekräftig.

Wem ein materieller Anspruch zusteht, der hat zunächst lediglich ein Recht,
das auf dem Papier steht. Oft muss er vor Gericht um dessen Erfüllung
streiten. Wie seit eh und je spielt sich diese Auseinandersetzung nach
festen Regeln ab. In der Prozessordnung sind sie beschrieben. Sie sind
unerlässlich, um im „Kampf um“s Recht“ Wahrheit und Fairness zu
gewährleisten. Alle Verfahrensbeteiligten – Parteien, Anwälte und vor allem
den Richtern – werden dazu genau beschriebene Rechte und Pflichten
auferlegt. Und hier liegt vieles im argen, sosehr, dass oft die
Rechtsstaatlichkeit auf der Strecke bleibt.

Wer nicht praktizierender Anwalt ist, macht sich keine Vorstellung über den
alltäglichen Kampf ums Verfahrensrecht. Unentwegt wird im Zivilprozess – auf
den sich die folgende Darstellung beschränkt – von den Gerichten fahrlässig
bis vorsätzlich gegen zwingende einfachrechtliche Vorschriften und gegen die
Grundrechte verstoßen. Vielfach müssen die Parteien das wehrlos hinnehmen.

Berichte über grobe und gröbste Verstöße gegen das Verfahrensrecht werden
aus Justizkreisen damit abgeblockt, es handele sich um Einzelfälle. Um diese
unwahre Beschönigung zu widerlegen, habe ich seit 1992 als Herausgeber der
Zeitschrift für die Anwaltpraxis (ZAP) den ZAP-Report: Justizspiegel
eingeführt und die Leser um Mitarbeit durch Einsendungen gebeten. Deren
Reaktion war überwältigend! Anwälte aus ganz Deutschland haben über ihre
bedrückenden Erlebnisse berichtet und berichten immer noch darüber. Fast
alle äußerten sich frustriert und verbittert, weil sie Rechtsverletzungen
wehrlos hinnehmen mussten. Denn zu den Verfahrensverstößen kommt es
vornehmlich, wenn kein Rechtsmittel vorgesehen ist. In den zwölf Jahren habe
ich weit mehr als tausend Einsendungen bearbeitet und über viele davon
berichtet. Der folgenden Darstellung liegt auch ein Teil dieser
Veröffentlichungen zugrunde.

1. Was ist ein Rechtsstaat?
Der Begriff „Rechtsstaat“ kommt im Grundgesetz nicht vor. Nirgendwo wird er
definiert. Er wird nur umschrieben als „ein Staat, in dem nicht Willkür,
sondern Recht und Gerechtigkeit herrschen“ (Deutsches Rechts-Lexikon, Band
3, 3. Aufl.2001 S. 3498). Oder: „Rechtsstaat, ein Staat, dessen
Staatstätigkeit vom Recht bestimmt und begrenzt ist und in dem die
Rechtsstellung des einzelnen durch garantierte Rechte (Grundrechte)
gesichert ist“ (ZEIT -Lexikon, Band 12, 2005, s.138). Das Schrifttum weicht
aus auf das Rechtsstaats “Prinzip“: Unterwerfung der gesamten Staatsgewalt
unter das Recht ist der Kern des Rechtsstaatsprinzips (Seifert/Hömig,
Grundgesetz, 7. Aufl., 2003, Art. 20 Rn. 9). Sodann werden die
„Erscheinungsformen und Ausstrahlungen dieses Prinzips“, seine „Kernelemente
“ aufgezählt: Menschenwürde, Rechtsweggarantie, Gewaltenteilung, Bindung an
Gesetz und Recht, Bestimmtheitsgrundsatz, Grundsatz der Verhältnismäßigkeit,
gesetzlicher Richter, faires Verfahren, rechtliches Gehör (siehe v.
Mangoldt/Klein/Strack-Sommermann, Bd.2,5 Aufl. 2005, Art. 20 Abs. 3 Rn.287
ff.; Dreier/Schulze -Fielitz, Grundgesetz, 1998, Art. 20 Rn. 61 ff.; von
Münch/Kunig – Schnapp, Grundgesetz, Bd. 2,5. Aufl. 2001, Art.20 Rn.27 ff.;
Sachs, Grundgesetz,3.Aufl., 2003, Art. 20 Rn. 77 ff). Zum
Rechtsstaatsprinzip gehört auch die Entschädigung bei staatlichen Eingriffen
sowie der Rechtsschutz gegenüber der öffentlichen Gewalt (Jarass/Pieroth,
Grundgesetz, 7. Aufl., 2004, Art. 20 Rn. 28).

Wie steht es nun damit, wenn man die Rechtswirklichkeit im Rechtsalltag an
diesen Prinzipien misst? Dann sieht es gar nicht gut aus. Verstöße werden,
wie schon oben erwähnt, mit dem Hinweis abgetan, es handele sich um
Einzelfälle. Das ist insofern richtig, als jeder Fall ein Einzelfall ist. Es
gibt keine identischen Fälle. Doch ist das mit dem Einwand gar nicht
gemeint. Das Wort „Einzelfall“ steht für „Ausnahmefall“. Und hier liegt das
Problem, dem sich Gesetzgeber und Gerichte nicht zu stellen bereit sind.
Solche „Ausnahmefälle“ treten nämlich in der Praxis so häufig auf, dass sich
die Problematik hin zum massiven Verlust an Rechtsstaatlichkeit verschiebt.
Die nachstehenden Ausführungen, die sich aus Raumgründen auf einige
wesentliche Bereiche beschränken müssen, werden das deutlich machen.

II. Staatshaftung

Eine Haftung der Beamten für Verletzung ihrer Amtspflicht besagt, dass sie
persönlich haften. Unter den Begriff „Beamter“ fielen auch die Richter (so
nach § 839 Abs. 2 S.1 BGB). Diese persönliche Haftung konnte nur gesetzlich
ausgeschlossen werden. Das war nach Auffassung der Verfasser des BGB
notwendig, um Beamte nicht einer unbilligen Belastung auszusetzen.
Insbesondere galt das für die Rechtssprechung (Planck/ Greiff, BGB, 4.Aufl.,
1928, § 839 Anm. 1a ). Deshalb wurde das Richterprivileg des § 839 Abs.2 s.1
BGB für Fehlurteile eingeführt, ausgenommen nur eine pflichtwidrige
Verweigerung oder Verzögerung der Amtsausübung (§ 839 Abs. 2 S. 2 BGB). In
diesem Fall trat die Haftung des Beamten schon bei einfacher Fahrlässigkeit
ein.

Für Fehlurteile haftete daher wegen des Richterprivilegs letztlich niemand,
der Richter nicht persönlich und der Staat überhaupt nicht. Durch Art. 131
der Weimarer Reichsverfassung wurde die Haftung des Staates für
Amtspflichtverletzungen eingeführt und in Art. 34 GG übernommen. Am
Richterprivileg änderte sich jedoch nichts. Daher steht diese Staatshaftung
nur auf dem Papier. Richter haften für Fehlurteile nur, wenn sie sich
strafbar machen. In Betracht kommt dabei fast nur die Rechtsbeugung nach §
339 StGB (Staudinger/Wurm, BGB, 13. Bearb., 2002, 839 Rn. 320). Auch die
steht aber tatsächlich nur auf dem Papier. Durch eine mit dem Gesetz
unvereinbare Ausweitung der Tatbestandsmerkmale haben das Reichsgericht und
später der Bundesgerichtshof mit einer „Freispruch – Justiz“ dafür gesorgt,
dass solche Haftungsfälle nicht realisierbar sind (sehr ausführlich:
Scholderer; Rechtsbeugung im Demokratischen Rechtsstaat, 1993).

Die Inkongruenz zwischen der haftungsbegründenden Norm des § 839 BGB und dem
haftungsverlagernden Art. 34 GG schafft Haftungsprivilegien der öffentlichen
Hand, die nicht zu begründen sind (Erman/Hecker, BGB, 11. Aufl., 2004, § 839
Rn.22) Notwendig wäre ein Staatshaftungsgesetz, das auch vorgesehen war
(Staatshaftungsgesetz v. 26.6.1981, BGB 1 S. 553). Sein Inkrafttreten ist
jedoch an der fehlenden Gesetzgebungskompetenz des Bundes gescheitert
(BVerfGE 61,149). Dieses Hindernis ist 1994 durch eine Änderung des
Grundgesetzes (Art. 74 Abs. 1 Nr. 25) behoben worden. Geschehen ist seitdem
nichts, und geplant ist auch nichts. Es bleibt also dabei, dass der Staat
für Richterunrecht haftet, diese Haftung aber leer läuft, weil Richter nicht
haften.

III. Restriktive Rechtsprechung

Der weitgehend als unbefriedigend und antiquiert empfundene derzeitige
Rechtszustand muss hingenommen werden. Rechtsstaatlich unerträglich ist es
aber, wie die Rechtsprechung durch anhaltende „Auslegung“ contra legem auch
die geringen realisierbaren Haftungsansprüche der Rechtsunterworfenen
beschnitten hat.

1. § 839 Abs. 2 S. 1. Abs. 3 BGB

Was auch immer bei der Anwendung dieser Vorschriften an Begriffsverbiegungen
denkbar ist, wird von der Rechtssprechung praktiziert. Dem eindeutigen
Begriff Urteil werden auch Nichturteile zugeordnet, etwa Beweisbeschlüsse,
Berichtigungsbeschlüsse nach § 319 ZPO, sogar die Beweiserhebung oder das
Verlesen einer behördlichen Auskunft (Bamberger/Roth-Reinert, BGB 2003, §
829 Rn.90).

Ebenso wird bei dem gleichfalls eindeutigen Begriff Rechtsmittel in § 839
Abs. 3 BGB verfahren. Dazu zählen Nichtsrechtsmittel wie eine
Dienstaufsichtsbeschwerde oder eine formlose Gegenvorstellung (
Bamberger/Roth-Reinert a.a. O. Rn. 92), sogar die Bitte um Erledigung eines
Antrags (ZAP-Report: Justizspiegel, Heft 12/2002, S. 688 f.; Münch Komm BGB
Papier, 4. Aufl., 2004, § 839 Rn. 331).

Zu einer solchen Begriffserweichung besteht überhaupt kein Anlass, da
Richter wegen Art. 34 GG ohnehin nicht selbst haften und ein Rückgriff nur
bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit zu befürchten haben.

2. § 839 Abs.2 S. 2 BGB

Das Richterprivileg in § 839 Abs: 2 s. 1 BGB gilt nach § 839 Abs. 2 S.2 BGB
nicht bei pflichtwidriger Verweigerung oder Verzögerung der Amtsausübung.
Schuldhafte Verzögerungen sind so häufig, dass die Rechtsprechung eine
Ausnahmebeschwerde wegen Untätigkeit schaffen musste (Thomas/Putzo/Reichold,
ZPO, 27. Aufl. 2005, § 567 Rn. 10)! Damit wird „amtlich“ bestätigt, dass ein
Richter sich vor seiner Arbeit gedrückt hat.

Zur Amtshaftung des Richters wegen Verzögerung genügt die einfache
Fahrlässigkeit des § 276 Abs.2 BGB (Bamberger/Roth-Reiner a.a. O. Rn./9).
Auch das geht dem Bundesgerichtshof zu weit. Er schränkt ein: (BGH NJW 2003,
3052) Wegen der richterlichen Unabhängigkeit kommt gegenüber Richtern ein
Schuldvorwurf nur bei grober Fahrlässigkeit in Betracht.

Begründen lässt sich das nicht. Der Bundesgerichtshof versucht es deshalb
mit einer Täuschung des Lesers durch Hinweise auf Belege, die ihrerseits
kein einziges Wort der Begründung enthalten, sondern sich wechselseitig
abschreiben. Zunächst beruft er sich auf BGB NJW-RR 1992, 919. Dort findet
sich jedoch keine Begründung, sondern nur dieselbe Behauptung wie in BGB NJW
2003,2053. Er hat also lediglich die ältere Entscheidung wörtlich
abgeschrieben. In BGH NJW-RR 1992, 919 wird nur auf den Beschluss vom
26.4.1990 – III ZR 182/89 – Bezug genommen, der jedoch nicht veröffentlicht
worden ist und deshalb als Begründungsersatz ausscheidet. Weiter beruft sich
der BGH auf OLG Frankfurt, NJW 2002, 3270. Dort ist aber ebenfalls nur ohne
eigene Begründung BHG NJW-RR 1992, 919 wörtlich abgeschrieben worden.
Schließlich wird noch Staudinger/Wurm (BGB, § 839 Rn.316) erwähnt. Dort ist
nur OLG Frankfurt wörtlich abgeschrieben worden. Zusätzlich hat Wurm noch
den Satz gebracht „Inhaltlich läuft das auf eine Haftung für Vorsatz und
grobe Fahrlässigkeit hinaus“. Dieser Satz hat dann der BGH wieder in NJW
2003, 3053 wörtlich abgeschrieben.
Reduziert man die Ausführungen des BGH auf einen Justizsyllogismus, dann
zeigt sich, wie willkürlich er argumentiert:
-Obersatz (das Gesetz): Beamter = Richter haftet für pflichtwidrige
ververweigerte oder verzögerte Amtsausübung bei einfacher Fahrlässigkeit.
-Untersatz (des BGB): Richter sind aber unabhängig.
-Schlusssatz (des BGH) Also haften Richter nur bei grober Fahrlässigkeit.

Wenn es ein Examenskandidat wagen würde, dergleichen als Gesetzesauslegung
anzubieten, dann stünde es schlecht um seine Prüfungsaussichten. Aber
Bundesrichter können sich das leisten. Und sie werden nicht einmal
ausgelacht, sondern mit diesem Unfug noch ernsthaft in den Kommentaren
zitiert, womit wieder einmal Gracian bestätigt wird: „Den Götzen macht nicht
der Vergolder, sondern der Anbeter.“

3. Befangenheitsablehnung

Richter werden nicht nur haftungsrechtlich von ihren rechtsprechenden
Kollegen abgeschirmt, sondern sie werden auch vor dem Einstehen für
Persönlichkeitsausfälle geschützt. Das geschieht durch richterrechtliche
Ausgestaltung des Ablehnungsverfahrens.

Nach § 42 Abs, 2 ZPO kann ein Richter wegen Besorgnis der Befangenheit
abgelehnt werden. Es geht dabei ausschließlich um die subjektive Wertung der
ablehnenden Partei. Diese eindeutig psychologischen Ausgangslage wird von
der Rechtsprechung auf den Kopf gestellt, und der Gesetzgeber hilft nach.
Die Gerichte haben die subjektive Lage des Ablehnenden kurzerhand
objektiviert und an Stelle der konkreten Partei eine Kunstfigur gesetzt,
eine besonnene, objektive und einsichtige Idealperson. Auf diese Weise
sollen rein subjektive Wertungen und persönliche Überempfindlichkeiten
ausgeschaltet werden. Der vorsitzende Richter am OLG Chlosta (SchlHA
1994,140) hat eingeräumt, dass es sich dabei in Wahrheit um einen
semantischen Trick handelt, mit dem Unvereinbares auf einen Nenner gebracht
werden soll. So schaffen sich Richter die Möglichkeit einer Projektion. Was
der fiktive Ablehnende denken und empfinden muss, bestimmen sie auf Grund
ihrer eigenen Wertung und übertragen diese auf die ablehnende Partei. Die
Anforderungen an deren Besorgnis lassen sich dann so formulieren, dass die
Partei vielleicht „subjektiv“ besorgt, diese Besorgnis aber „objektiv“
grundlos sei. Voreingenommenheit, Parteilichkeit , Neutralitätsverstöße,
verbale Entgleisungen und dergleichen können so als „objektiv“ harmlos
behandelt werden.

Das kann so weit gehen, dass sogar Gesetzesverstöße in Kauf genommen werden,
um abgelehnte Kollegen zu schützen. Nach der Wiedervereinigung hatten
Drückerkolonnen Hunderttausende von Anlegern Schrottimmobilien angedreht,
die von Banken ohne Bewertungskontrolle voll finanziert worden waren. Als
sich die Wertlosigkeit der Immobilien herausstellt, blieben die betrogenen
Anleger mit den hohen Darlehn belastet. Bei den Drückern war nichts zu
holen. Die Anleger nahmen deshalb die Banken in Anspruch, die die wertlosen
Objekte beliehen hatten. Der Bankensenat des Bundesgerichtshofes – XI.
Zivilkammer trieb mit seiner bankenfreundlichen und verbraucherfeindlichen
Rechtsprechung (siehe Staudinger/Kessal-Wulf, BGB, 2004, § 358 Rn.49)
Hunderttausende Anleger in den finanziellen Ruin, einige sogar in den
Selbstmord. Zugleich hielten die Richter dieses Senats gegen Honorar in
Bankseminaren Referate über ihre bankenfreundliche Rechtsprechung. Dabei kam
es unter anderem dazu, dass einer von ihnen zu der abweichenden
obergerichtlichen Rechtsprechung erklärte, drei noch nicht rechtskräftige
Urteile von Oberlandesgerichten müssten aufgehoben werden, (und sind auch
aufgehoben worden!), dem Spuk dieser verbraucherfreundlichen Rechtsprechung
müsste ein Ende gemacht werden. Deshalb lehnte ihn ein Anleger – Kläger
wegen Besorgnis der Befangenheit ab und machte diese Äußerung durch seriös
eidesstattliche und anwaltliche Versicherung glaubhaft. Die Gegenseite
bestritt mit Nichtwissen („nicht gehört“).

Die Rechtslage war damit eindeutig. Weicht die Darstellung des Ablehnenden
von derjenigen des Abgelehnten ab, dann ist das Vorbringen des Ablehnenden
nach ganz überwiegender Meinung Entscheidungsgrundlage (Nachw. Bei
Schneider, Befangenheitsablehnung des Richters im Zivilprozess, 2. Aufl.
2001, §3 Rn.80ff.;Zöller/Vollkommer, ZPO, 25. Aufl., 2005, § 42 Rn. 10;
Musielak/Heinrich, ZPO, 4. Aufl. 2005, §44 Rn.7). Dem Ablehnungsantrag hätte
stattgegeben werden müssen. Er ist aber mit der Begründung zurückgewiesen
worden, die Äußerung des abgelehnten Richters sei nicht glaubhaft gemacht
(BGH WPM 2003,848). Die offensichtliche Unrichtigkeit kann nur darauf
beruhen, dass die fünf beschließenden Senatsmitglieder entweder die
Rechtslage nicht kannten und sich nicht sachkundig gemacht hatten, oder dass
sie sich bewusst darüber hinweggesetzt haben, um ihren Kollegen zu schützen.
Eine dritte Erklärung scheidet aus. So oder so handelt es sich um grobe
Pflichtwidrigkeiten. Der Kontrollsenat (§ 45 Abs.1 ZPO) hat falsch
entschieden, (Schneider, ZAP- Kolumne Heft 16, 2003; Vollkommer, WuB VII A.
§ 42 ZPO 1.04.s.88: Zöller/Vollkommer, ZPO, 25, Aufl., 2005, §44 Rn.4), um
die abgelehnten Richter zu schützen.

Nicht genug damit, diese schützten sich selbst zusätzlich durch „Dienstliche
Äußerungen“ (§ 44 Abs. 3 ZPO), die völlig nichtssagend sind und auf die
Ablehnungsrüge nicht eingehen.

Die dienstliche Äußerung des ablehnenden Richters ist dessen Dienstpflicht
(Zöller/Vollkommer, ZPO, § 44 Rn.4). Ihr ist durch eine zusammenhängende
Stellungnahme zu den entscheidungserheblichen Tatsachen zu entsprechen
(Baumbach /Hartmann, ZPO, 64. Aufl., 2006, § 44 Rn.6). Dem Inhalt nach
handelt es sich um eine Gegendarstellung (Schneider, Befangenheitsablehnung,
§ 3 Rn.162) „eine Art Zeugenaussage“ (Baumbach/Hartmann, a.a. O.) Die findet
sich aber nur selten. Üblich ist statt dessen die nichtssagende Floskel „Ich
fühle mich nicht befangen“ oder gar „Ich bin nicht befangen“, obwohl im
Ablehnungsrecht nichts belangloser ist als das „Gefühl“ des abgelehnten
Richters. Manchmal wird auch noch die Empörung darüber verlautbart, als
befangen angesehen zu werden. So schrieb beispielsweise ein Amtsrichter in
seiner dienstlichen Äußerung:“ Das Gericht bittet jedoch bei Entscheidungen
über den Befangenheitsantrag mit auszuführen, dass erneute derartige
prozessuale Anträge nicht mehr zu berücksichtigen sind.“ (ZAP-Report:
Justizspiegel Heft 10/2003, 499)

Die Kontroll- und Beschwerdegerichte akzeptieren dergleichen contra legem
grundsätzlich als hinreichende dienstliche Äußerung.
Doch immer noch nicht genug. Ein Ablehnungsgesuch kann von dem abgelehnten
Richter selbst als rechtsmissbräuchlich zurückgewiesen werden (BGH NJW
1992,984; weitere Nachw. bei Pentz NJW 1999,2000; § 26a StPO). Sicherlich
gibt es solche missbräuchlichen Gesuche. Doch ebenso sicher gibt es
rechtsmissbräuchliche Beschlüsse dieser Art. Die Rechtslage wird dann
unerträglich, wenn die Selbstentscheidung des abgelehnten Richters zugleich
als Kontrollentscheidung nach § 45 ZPO behandelt wird (so z.B. OLG
Braunschweig MDR 2000, 846; OLG Bremen MDR 1242; LG Frankfurt NJW – RR 2000,
1088) Dadurch wird der gesetzlich vorgesehene Rechtszug verkürzt. Es gibt
nur noch die sofortige Beschwerde. Ist diese ausgeschlossen, wie durch § 49
ZPO Abs. 3 ArbGG, dann entscheidet der abgelehnte Richter selbst über das
Ablehnungsgesuch und bestätigt zugleich seinen Beschluss ohne Fremdkontrolle
endgültig als Kontrollrichter (so LAG Rheinland-Pfalz EzA ArbGG 1979 § 49
Nr.2; zustimmend Germelmann/Matthes/Müller-Glöge/Prütting, ArbGG, 5.Aufl.,
2004, § 49 Rn. 47). Die gegenteilige Rechtsprechung (z.B. OLG Nürnberg MDR
1973, 176; OLG Bremen OLGZ, 1992, 485; OLG Frankfurt FamRZ 1993, 1467) und
das ablehnende Schrifttum (Wieczorek/Schütze/Niemann; ZPO, 3. Aufl., 1994, §
46 Rn. 4; Zöller/Vollkommer, ZPO, § 46 Rn. 22; Baumbach/Hartmann, ZPO, § 46
Rn. 12; Musielak/ Heinrich, ZPO, 4. Aufl., 2005, § 46 Rn. 4a.E.), die auf
die verfassungswidrige Entziehung des gesetzlichen Richters (Art. 101 Abs. 2
S. 2 GG) hinweisen, werden ignoriert.

Von solchen Richtern erwartet der Gesetzgeber, sie würden auf Gehörsrüge
nach § 321 a ZPO ihre Fehler einräumen und berichtigen! Nach bisherigen
Erfahrungen sind Anhörungsrügen fast aussichtslos. Das wird auch durch eine
Aktenauswertung Vollkommers bestätigt (FS – Musielak, 2004, S 619 ff).

Bezeichnend für diese Situation ist eine Entscheidung des Kammergerichts.
Nach Zurückweisung eines Antrags auf Terminverlegung wurde der
Kammervorsitzende abgelehnt. Er machte es sich einfach und wies das
Ablehnungsgesuch gleich selbst zurück, weil es wegen Rechtsmissbrauch
unzulässig sei. Das KG (KGReport 2005, 110) entschied als Beschwerdegericht:
„Die Besorgnis der Befangenheit wird auch nicht dadurch begründet, dass der
abgelehnte Richter das Befangenheitsgesuch selbst als unzulässig, weil
rechtsmissbräuchlich zurückgewiesen hat.“

Die Begründung dafür hat allerdings einen Haken. Das KG erklärte nämlich
zugleich, die Selbstentscheidung sei unzulässig. Damit stand fest, dass die
Partei Grund für ihre Besorgnis hatte, der Richter sei nicht unbefangen. Um
darum herumzukommen und die Ablehnung gleichwohl als unbegründet bewerten zu
können, führte das KG weiter aus, die fehlende Selbstentscheidung „ ist vor
dem Hintergrund, dass nach § 227 Abs. 4 S.3 ZPO die Entscheidung über eine
Terminverlegung nicht anfechtbar ist, noch vertretbar.“

Damit war ein neuer Auslegungsgrundsatz erfunden: Rechtsverletzungen eines
abgelehnten Richters reichen dann nicht zur Befangenheitsablehnung aus, wenn
sie unanfechtbar sind. Offenbar hatte das KG aber gespürt, welchen
hermeneutischen Unsinn es von sich gegeben hatte. In den Beschlussgründen
hieß es nämlich: „In Zukunft wird das LG in vergleichbaren Fällen jedoch die
Wartepflicht des § 47 ZPO zu beachten haben.“

Es ist schon erstaunlich, zu welchen geistigen Verrenkungen Gerichte in der
Lage sind, um Fehlentscheidungen zu decken!

Die „Modernisierungsgesetzgebung „ trägt leider das ihre dazu bei,
erfolgreiche Ablehnungsgesuche zu verhindern. Nach altem Recht (§ 45 Abs. 2
ZPO) war die Ablehnung eines Richters so geregelt, dass darüber erst einmal
das Landgericht, bei Ablehnung eines Familienrichters das Oberlandgericht zu
entscheiden hatte. Damit war ein Mindestmaß an Objektivität sichergestellt,
weil Richter eines anderen Gerichts über die Berechtigung der Ablehnung zu
entscheiden hatten, so dass der Einfluss beruflicher oder persönlicher
Kontakte ausgeschaltet schien. Das ist durch die ZPO–Reform 2002 geändert
worden. Kontrollrichter ist nunmehr ein „anderer Richter des Amtsgerichts“
(§ 45 Abs.2 S.1 ZPO). Es wird also einem Richter angesonnen, das Verhalten
seines Kollegen kritisch zu überprüfen und vielleicht dadurch abzuwerten,
dass die Befangenheitsablehnung für begründet erklärt wird. Welche
psychischen Hemmschwellen müssen dazu überwunden werden! Das ist etwa so,
wie wenn ein Sozius bestätigen sollte, sein Kollege habe eine
Widereinsetzung in den vorigen Stand verpatzt.

Doch nicht einmal das war genug. Durch das 1. Justizmodernisierungsgesetz
vom 30.8.2004 (JuMoG) ist auch noch die in § 47 ZPO a.F. vorgeschriebene
Wartepflicht ausgehebelt worden. Bis dahin durfte ein abgelehnter Richter
bis zur rechtskräftigen Entscheidung des Ablehnungsverfahrens nicht mehr
tätig werden, ausgenommen Handlungen, die keinen Aufschub gestatten. Nunmehr
ist es so, dass er bei Ablehnung in der mündlichen Verhandlung weiter tätig
sein darf, um eine Vertagung zu verhindern (§ 47 Abs. 2 S. 1 ZPO). Erlaubt
sind danach sogar die Vernehmung erschienener Zeugen und
verfahrensabschließende Urteile.

Der abgelehnte Richter wird somit als „gesetzlicher Richter auf Probe“
zugelassen. Erweist sich die Ablehnung später als begründet, ist der nach
Anbringung des Ablehnungsgesuchs liegende Teil der Verhandlung zu
wiederholen (§ 47 Abs. 2 S. 2 ZPO). Es wird also tatsächlich dem Kollegen
eines Amtsrichters, dem „anderen Richter“ zugemutet, durch einen dem
Ablehnungsgesuch stattgebenden Beschluss seinem Kollegen ein vorwerfbares
Verhalten zu bescheinigen und den geschäftsplanmäßigen Vertreter dieses
Kollegen anzuweisen, das Verfahren zu wiederholen. Anwälte und Parteien
müssen dann einen neuen Termin wahrnehmen. Bereits vernommene Zeugen sind
erneut zu vernehmen, wobei aussagepsychologisch zu beachten ist, dass die
erste Vernehmung Fakten schafft, die bei Wiederholung des Verfahrens
fortwirken.

Befangenheitsablehnungen haben im Zivilprozess jetzt noch geringere
Erfolgsaussichten als vorher. Das ist mit diesen Abschwächungen der
Rechtsstellung der Parteien auch bezweckt. Bezeichnend dafür ist die
statistische Entwicklung des Ablehnungsrechts. Das NJW – Fundheft weist für
die acht Jahre von 1945 bis 1952 nur drei einschlägige
Gerichtsentscheidungen nach. Für 1980 waren es schon zwölf, für das Jahr
2003 fünfzehn. Diese Zahlen indizieren einen erheblichen Anstieg der
Ablehnungsverfahren, deren Ergebnisse ganz überwiegend nie veröffentlicht
werden. Man kann also ohne weiteres davon ausgehen, dass sich die Zahl der
Ablehnungsverfahren mindestens verzehnfacht hat. Jedenfalls ist es
auffällig, dass mit dem Anstieg der Ablehnungsverfahren eine gegenläufige
Gesetzgebung einher geht.

4. Nichterhebung von Kosten

Dieses „Wegbügeln“ von Fehlern zu Lasten des Rechtssuchenden setzt sich
sogar im Kostenrecht fort. Nach § 21 GKG (früher § 8 GKG) werden Kosten
nicht erhoben, die bei richtiger Behandlung der Sache nicht entstanden
wären. Die Parteien sollen also gegenüber der Staatskasse nicht fehlerhafte
und damit überflüssige Sachbehandlungen zahlen müssen. Aus dem „nicht
richtig“ hat die Rechtssprechung „in freier Rechtsfindung“ gemacht: ein
Verstoß gegen eine eindeutige gesetzliche Norm, sofern der Verstoß offen zu
Tage tritt (Hartmann, Kostengesetz, 35. Aufl. 2005, § 21 Rn. 8).

Diese Auslegung ist völlig abwegig. Der Gegensatz von richtig ist unrichtig
und nicht ein offen zu Tage tretender Verstoß gegen eine eindeutige Norm.
Der Gesetzeswortlaut ist eindeutig, desgleichen der Gesetzeszweck. Parteien
sollen keine Gerichtskosten für belastende Fehler des Gerichts zahlen
müssen.

Diese abwegige Auslegung des § 21 GKG ist nur durch das Bestreben der
Gerichte zu erklären, eigene Fehler herunterzuspielen und sich möglichst von
Sanktionen frei zu stellen. Das OLG Koblenz (JurBüro 1980, 406) und das OLG
Karlsruhe (JurBüro 1999, 425) haben dazu sogar die richterliche
Unabhängigkeit bemüht, mit der es unvereinbar sei, fehlerhaftes Vorgehen von
Richtern zu ahnden!
Selbst dann, wenn die Nichterhebung von Gerichtskosten beschlossen wird,
bleibt eine Partei auf den wesentlichen Kosten sitzen, nämlich auf der
doppelt anfallenden Anwaltsvergütung. Die kann nicht niedergeschlagen
werden. Wie sich das auswirkt, zeigen Berufungsverfahren, in denen das
erstinstanzliche Urteil wegen eines wesentlichen Verfahrensmangels
aufgehoben und die Sache zurückverwiesen wird (§ 538 Abs. 2 ZPO). Selbst
wenn die durch eine erstinstanzliche unrichtige Sachbehandlung angefallenen
Gerichtskosten nicht erhoben werden (das ist die Regel; s.
Zöller/Gummer/Heßler, ZPO, 3538 Rn. 58), muss die letztlich unterliegende
Partei die Anwaltskosten des auf den vorinstanzlichen Fehler zurückgehenden
Berufungsverfahrens tragen! Wie ungerecht und wie wenig verständlich das für
die unterliegende Partei ist, mag folgender Fall zeigen:
Nach einem notariellen Kaufvertrag über Geschäftsanteile einer GmbH mit
einem Kaufpreis von 2,25 Mio. DM blieb der Verkäuferin die
Zwangsvollstreckung wegen eines Teilbetrages von 57.786 DM. Die Käufer
erhoben Vollstreckungsgegenklage, unterlagen erstinstanzlich und legten
Berufung ein. In einem Aufklärungs- und Hinweisbeschluss teilte der
Berufungssenat den Parteien mit, im Hinblick auf die Bedeutung der Sache für
beide Parteien werde er die Revision unabhängig davon zulassen, wie das
Berufungsurteil ausfalle.
Dann wechselte die Besetzung des Senats. In der Schlussverhandlung erklärte
der Senatsvorsitzende, „von einer so kraftvollen Äußerung werde das Gericht
auch in der neuen Besetzung nicht abweichen.“ Im Vertrauen darauf sehen die
Berufungskläger davon ab, sich die Zulässigkeit der Revision durch
Erweiterung ihres Antrags auf einen 60.000 DM übersteigenden Betrag zu
sichern (§ 546 S. 1 ZPO a.F.) dieses Vertrauen zahlte sich nicht aus. Das
Berufungsgericht wies die Berufung zurück und ließ die Revision trotz
doppelter Zusage nicht zu (Urteil OLG Thüringen – 1 U 205/95). Der
Bundesgerichtshof verwarf die Revision wegen Nichterreichens der
Revisionssumme und fehlender Zulassung. Das Bundesverfassungsgericht gab der
daraufhin eingelegten Verfassungsbeschwerde statt (1 BvR 10/99): „eine
unzulässige Überraschungsentscheidung“. Ungeachtet der Schamlosigkeit, mit
der das Berufungsgericht sein Wort gebrochen hatte, muss die letztlich
unterliegende Partei die Anwaltskosten tragen, die dieser Rechtsmissbrauch
ausgelöst hat.

5. Dienstaufsicht

Dieser vorstehend beispielhaft an einigen Situationen aufgezeichnete
richterliche Selbstschutz wird durch faktischen Ausschluss der
Dienstaufsicht perfekt gemacht. Es geht dabei darum, die ordnungswidrige
Ausführung von Amtsgeschäften zu schützen. Nach § 26 Abs. 2 DRiG umfasst die
Dienstaufsicht „auch die Befugnis, die ordnungswidrige Art der Ausführung
eines Amtsgeschäfts vorzuhalten und zu ordnungsgemäßer, unverzögerter
Erledigung der Amtsgeschäfte zu ermahnen.“ Die Dienstaufsicht soll also
sicherstellen, „dass die Richter pflichtgemäß handeln und notfalls zu
pflichtgemäßem Handeln angehalten werden.“ (Schmidt-Räntsch, Deutsches
Richtergesetz, 5. Aufl. 1995, § 26 Rn.2). Es geht unter anderem um
Pünktlichkeit, angemessenes Verhalten und angemessene Umgangsformen, aber
auch um offensichtliche Fehlgriffe bei der Entscheidung, wenn darüber kein
Zweifel bestehen kann (Schmidt-Räntsch, § 26 Rn.23).

Durch die Maßnahme der Dienstaufsicht darf jedoch nicht die richterliche
Unabhängigkeit beeinträchtig werden (§ 26 Abs. 1 DRiG). Das ist dann der
Vorwand, mit dem die Dienstaufsicht von Gerichten ausgehebelt wird. Die
höchstrichterliche Rechtsprechung hat dazu eine „Kernbereichstheorie“
entwickelt, der alles Mögliche zugeordnet wird (Schmidt-Räntsch, § 26 Rn. 24
ff) Um die Dienstaufsicht zuverlässig auszuschalten, ist zusätzlich eine
Auslegungsvermutung geschaffen worden: Im Zweifel ist die richterliche
Unabhängigkeit zu respektieren und hat eine Maßnahme der Dienstaufsicht zu
unterbleiben (BGHZ 76, 291). Die Folgen sind manchmal absurd, geradezu
lächerliche Entlastungsbegründungen.
So hat der KG NJW 1995, 2115 ein Richter einfach vier Termine „aus
dienstlichen Gründen“ aufgehoben, um sich mit einem Plakat „Gegen Chaos und
lange Verfahrensdauer an Berliner Familiengerichten“ vor dem Gerichtsgebäude
postieren zu können. Die Dienstaufsicht schritt ein, jedoch vergeblich: Das
Dienstgericht entschied, dem Richter habe es im Zeitpunkt der
Terminverlegung an dem Bewusstsein gefehlt, den Kernbereich richterlicher
Tätigkeit zu verlassen (so wörtlich das KG!) ( weitere Beispiele bei
Schneider AnwBl.1990, 113 ff)

In einem anderen Fall (LG Paderborn Rpfleger 2005, 208 mit Anm. Schneider)
hatte ein Amtsrichter ohne gesetzliche Grundlage Vorführungsbefehle gegen
säumige Vollsteckungsschuldner erlassen, um sie persönlich nach den Gründen
ihres Ausbleibens im Termin zur Abgabe der eidesstattlichen Versicherung
anzuhören. Er hätte aber nach § 901 S.1 ZPO auf Antrag des Gläubigers gegen
den Schuldner sofort Haftbefehl erlassen müssen. Trotz wiederholter
Aufhebung durch das Beschwerdegericht hielt er an seiner Praxis der
verfassungswidrigen Freiheitsentziehung (Art 104 GG) fest. Die vom
Verfahrensbevollmächtigten des Gläubigers deshalb eingelegte
Dienstaufsichtsbeschwerde wurde in drei Instanzen unter Hinweis auf die
richterliche Unabhängigkeit zurückgewiesen. Danach ist ein Richter kraft
seiner Unabhängigkeit nicht mehr an das Gesetz (Art. 20 Abs.3 GG) gebunden,
sondern darf ohne jede gesetzliche Grundlage, also nach Gutdünken, Frei-
heitsentziehung beschließen.
Eine Strafanzeige wegen Rechtsbeugung blieb ebenfalls erfolglos. Der
Generalstaatsanwalt räumte ein, der Erlass des Vorführungsbefehls stelle
„einen erheblichen Rechtsverstoß auf Grund seines freiheitsentziehenden
Charakters zulasten des Schuldners dar“, sei also rechtswidrige
Freiheitsberaubung. Die Tatbestandsverwirklichung des § 339 StGB verneine er
jedoch, weil der Richter – darauf lief seine Begründung hinaus – es ja gut
gemeint habe.

Jede noch so grobe Gesetzesverletzung, jeder evidente Verfahrensverstoß,
jede Verletzung der Dienstpflicht – alles wird unter den Teppich der
richterlichen Unabhängigkeit gekehrt. Richter wissen das und schämen sich
nicht einmal, sich wegen ihres Fehlverhaltens auf ihre vermeintliche
Unabhängigkeit zu berufen. Der Bundesgerichtshof unterstützt sie dabei nach
Kräften mit seiner „Kernbereichstheorie“ und einer völlig abwegigen
Beweislastregelung, wonach bei Zweifeln, ob ein Verhalten als Dienstvergehen
zu bewerten sei, zugunsten der richterlichen Unabhängigkeit zu entscheiden
sei.

Man kann die Auffassung vertreten, wenn der dienstrechtlich relevante
Sachverhalt nicht feststehe (non liquet), sei zugunsten des Richters zu
entscheiden. Unvertretbar ist aber die Ansicht, bei feststehenden
Sachverhalten würden sich Bewertungszweifel zugunsten des Richters
auswirken. Ein feststehender Sachverhalt erfüllt entweder die Voraussetzung
eines Dienstvergehens oder er erfüllt sie nicht, ein Drittes ist
ausgeschlossen. Dienstvorgesetzte oder Dienstgerichte müssen das entscheiden
und dürfen sich nicht auf „unaufhebbare Bewertungszweifel“ zurückziehen,
obwohl sie bewerten müssen.

Um das Elend der Richterdienstaufsicht einmal zu dokumentieren, habe ich ein
Experiment, einen „Selbstversuch“ durchgeführt, der meine schlimmsten
Erwartungen noch übertroffen hat. (Näher dargestellt in ZAP – Kolumne Heft
2/2005)
Der Vorsitzende einer Zivilkammer benutzte ständig eine Ladungsverfügung,
wonach unter anderem
– eine geladene Partei nur vom Erscheinen entbunden werde, wenn sie am
Terminstag telefonisch erreichbar sei,
– Schriftsätze im Termin nicht entgegengenommen würden,
– Verlegungsanträgen nur stattgegeben werde, wenn mit dem Antrag mehrere
zeitnahe Alternativtermine vorgeschlagen würden, die mit dem Anwalt des
Gegners und den Parteien abgestimmt worden seien.

Das alles war offensichtlich rechtswidrig. Die Befreiung einer Partei vom
persönlichen Erscheinen darf nicht von ihrem Telefondienst abhängig gemacht
werden, für den sie sich vielleicht noch beim Arbeitgeber unter Lohnverzicht
beurlauben lassen müsste. Zudem können die Beteiligten Telefongespräche
zwischen Partei und Richter nicht einmal mithören (Art. 103 Abs. 1 GG). Auch
die Weigerung, im Termin keine Schriftsätze entgegenzunehmen, verstößt gegen
Art. 103 Abs. 1 GG, weil darin zugleich die Weigerung liegt,
Parteivorbringungen zu Kenntnis zu nehmen (BVerfGE 42, 365 f). Folgerichtig
hat das KG (MDR 2001, 1435) eine solche Gehörsverletzung als hinreichenden
Grund für eine Befangenheitsablehnung gesehen. Die Terminverlegung von der
Vorgabe mehrerer, also mindestens zweier Alternativtermine (mal 2=4
Vorschläge!)abhängig zu machen, weicht von der eindeutigen,
höchstrichterlich abgesicherten Auslegung des § 227 ZPO ab und verstößt
gegen das Willkürverbot (BVerGE 74, 234 f.; NJW 2001, 1565; NJW-RR 2002,6).

Die dienstliche Äußerung des abgelehnten Vorsitzenden (§ 44 Abs. 3 ZPO)
wurde mir nur auszugsweise bekannt gegeben – Verstoß gegen Art. 103 Abs. 1
GG, denn jeder Verfahrensbeteiligte muss sich über den gesamten
Verfahrensstoff informieren können (BVerfGE 84, 190; 86, 144; 89, 35) Der
Vorsitzende ging nicht auf die Rechtsfragen ein, sondern meinte, er dürfe
kraft seiner richterlichen Unabhängigkeit so verfahren. Der
Landgerichtspräsident wies die Dienstaufsichtsrüge zurück, ebenfalls ohne
auf die Rechtsfragen einzugehen, und nahm nur auf die Stellungnahme des
abgelehnten Richters Bezug. Der Oberlandesgerichtspräsident bezog sich auf
den „überzeugenden Bescheid“ des Landgerichtspräsidenten und auf die
richterliche Unabhängigkeit. Das Justizministerium als oberste
Dienstaufsichtsbehörde bezog sich auf beide vorangegangenen Bescheide.

Keine Instanz war auch nur mit einem Wort auf meine ausführlichen, mit
Rechtssprechung und Schrifttum belegten Darlegungen zur Rechtslage
eingegangen. Und aus dem Bescheid des Justizministerium ergab sich zudem
noch, dass die nicht abgelehnten Beisitzer zur Dienstaufsichtsrüge
unaufgefordert Stellungnahmen abgegeben hatten, die berücksichtigt worden
waren. Von diesen Stellungnahmen wusste ich nichts. Sie sind mir auch nie
bekannt gegeben worden, so dass mir alle drei Instanzen das rechtliche Gehör
verweigert hatten (Art. 103 Abs.1GG). So sieht die Praxis aus!

Allerdings ist auch nicht zu verkennen, dass Dienstvorgesetzte einen schier
aussichtslosen Kampf gegen Richterdienstgerichte führen und längst
resigniert haben. Einer der letzten einschlägigen veröffentlichten Fälle
zeigt das (BGH NJW – RR 2005,433).

Vorgesehener Verkündigungstermin in einer WEG – Sache war der 7.4.2000,
„wegen Überlastung“ kam es erst am 5.7.2001 zu einer Entscheidung. Auf
anwaltliche Rüge hin hatte der Dienstvorgesetzte dem Richter unter dem
6.3.2001 – um es unkompliziert auszudrücken – geschrieben, er möge doch
endlich einmal voran machen. Der untätige Richter wurde nicht etwa tätig,
sondern sah sich in seiner Unabhängigkeit beeinträchtigt. Und dann ging es
los: Widerspruch, Dienstgericht in erster Instanz, Dienstgerichtshof in der
Berufungsinstanz, Revision an den BGH. Dieser gab- natürlich? – der Revision
des getadelten Richters statt. In der umfangreichen Urteilsbegründung wird
minutiös unterschieden, was ein Dienstvorgesetzter darf und was er nicht
darf und dann geschlussfolgert, was er getan habe, das habe er nicht
gedurft. In § 26 Abs. 2 DRiG steht allerdings etwas ganz anderes.
Welcher Dienstvorgesetzte wird sich diese vorhersehbare Prozedur mit
vorhersehbarem Ergebnis antun wollen? Der Weg des geringsten Widerstandes
ist unter dem Diktat der bedingungslosen Entlastungsrechtsprechung der
Dienstgerichte zum Handlungsgrundsatz der Dienstvorgesetzten geworden.

IV. Rechtsmittelausschluss

Der Gesetzgeber bestärkt diese Grundhaltung unter anderem dadurch, dass
besonders fehlerhafte Entscheidungen für unanfechtbar erklärt werden. Einige
Beispiele dazu:
Die Anhörungsrüge (§ 321a ZPO) ist wegen der in der Regel fehlenden
Bereitschaft von Richtern, Fehler einzugestehen und zu beheben, als
Abwehrmaßnahme untauglich. Bleibt es wegen fehlerhafter Zurückweisung der
Rüge bei dem Verstoß gegen Art. 103 Abs. 1 GG, dann gibt es dagegen nur die
Verfassungsbeschwerde, weil der Beschluss unanfechtbar ist (§ 321a Abs. 4 S.
4 ZPO) Diese ist mit einer Erfolgsquote von 2,5 % so gut wie aussichtslos.
Die naheliegende Lösung, solche Beschlüsse höherinstanzlich überprüfen zu
lassen, (siehe Gravenhorst MDR 2003, 888) hat der Gesetzgeber vermieden, um
den dann zu erwartenden Beschwerdeverfahren vorzubeugen.

Die äußerst bedenkliche umfassende Zuständigkeitsverlagerung auf den
Einzelrichter (§§ 348, 348a, 568 ZPO) ist mit erheblichen rechtsstaatlichen
Einbußen verbunden (Deutsch NJW 2004, 1150) alle Übertragungsvorgänge
zwischen Einzelrichtern und Zivilkammer sind aber unanfechtbar (§§ 348 Abs.
4, 348a Abs. 3, 568 Abs.3 ZPO).

Die missbrauchanfällige einstimmige Beschlusszurückweisung einer Berufung
nach § 522 Abs. 2 ZPO ist unanfechtbar, während gegen Beschlussverwerfung
die Rechtsbeschwerde stattfindet (§ 522 Abs. 1 S. 4 ZPO). Auch die
Verwerfung der Berufung durch Urteil ist anfechtbar. Zulassungsrevision (§
543 ZPO) oder die Nichtzulassungsbeschwerde (§ 544 ZPO). Also ausgerechnet
gegen die besonders risikobehaftete einstimmige Beschlusszurückweisung hat
die beschwerte Partei kein Rechtsmittel. Auch hier bleibt ihr nur die –
wenig aussichtsreiche – Verfassungsbeschwerde.

Gegen Urteile in Bagatellsachen, die gegen Art. 103 Abs. 1 GG verstoßen,
hatte die Rechtssprechung die vom Bundesverfassungsgericht bestätigte
Ausnahmeberufung analog § 513 Abs. 2 ZPO a.F. = § 614 Abs. 2 ZPO n.F.
geschaffen. Sie soll angeblich durch das völlig ineffektive Verfahren nach §
321a ZPO abgeschafft worden sein (siehe dazu Schneider MDR 2004, 549). In
der Gesetzesbegründung findet sich dazu kein Wort. So wird wieder eine
neutrale, höherinstanzliche Kontrolle verhindert.

In BGHZ 150, 133 wird sogar die Auffassung vertreten, die ZPO 2002 habe die
Ausnahmebeschwerde wegen greifbarer Gesetzwidrigkeit abgeschafft, obwohl aus
den vom Senat verschwiegenen Motiven (BT – Drucks. 14/4722, S.69) das
Gegenteil zu lesen ist. Der Gesetzgeber ist danach davon ausgegangen, dass
die Ausnahmebeschwerde wegen greifbarer Gesetzwidrigkeit weiterhin anwendbar
sei. Wieder wird das Bemühen erkennbar, eine Fremdkontrolle für fehlerhafte
Beschlüsse auszuschalten.

V. Resümee

Die vorstehenden Schilderungen sind nur Beispiele unter vielen anderen. Die
dadurch verursachten Rechtseinbußen ließen sich nicht für den Zivilprozess,
sondern auch für die Strafprozessordung und alle anderen Verfahrensordnungen
umfangreich nachweisen:

Die Praxis der Ämterpatronage unter Verstoß gegen den Grundsatz der
Bestenauslese in Art. 33 Abs. 2 GG (Dreier, GG, Bd. III, 2000, Art. 95 Rn.
27 ff). Im öffentlichen Dienst hat sich die Patronage in Anknüpfung an die
Zugehörigkeit zu einer politischen Partei zu einem unübersichtlichen
Phänomen entwickelt… Im Publikum wird es weiterhin als Indiz für die
Verwerfungen des demokratischen Systems wahrgenommen… Schleichendes Gift
(v.Münch/Kunig, GG-Kommentar, Bd.2, 4/5 Aufl. 2001. Art. 33 Rn. 17; siehe
auch Bertram NJW 2001, 1838. Beim BFH und beim BAG gehören mittlerweile
zwischen 65 und 75 % der Richter einer Partei an).
Die Finanzverwaltung weist Finanzämter an, der öffentlichen Hand ungünstige
Entscheidungen des Bundesfinanzhofes nicht anzuwenden (Lange DB 2005, 354).

Zweierlei Maß! Rechtsanwälte haften ersatzweise für Fehler der
Rechtsprechung, weil sie haftpflichtversichert sind (BGH NJW 2002, 1048,
„Das Richterprivileg wird damit zum Anwaltssündenfall stilisier“ so
Bornemann/Jungk/Grams, Anwaltshaftung, 4. Aufl., 2005, 22 Rn. 141, S. 166)
Das BVerfG NJW 2002, 2937, hat dem jetzt ein Ende bereitet: Die Gerichte
sind nicht legitimiert, den Rechtsanwälten auf dem Umweg über den
Haftungsprozess die Verantwortung für richtige Rechtsanwendung aufzubürden).

Der psychologische Abwehrmechanismus insbesondere der Justiz funktioniert
perfekt (siehe dazu Schneider AnwBl. 2004.333), alles läuft darauf hinaus,
die Unantastbarkeit richterlichen Verhaltens zu stärken und den Staat von
dem Einstehen für ihm zuzurechnendes Unrecht freizustellen. Die einzigen
Juristen, die sanktionslos die Gesetze verletzen dürfen, sind die Richter!
Wenn aber die Rechtsunterworfenen richterliche Fehlurteile und richterliche
Pflichtverletzungen ersatzlos tragen müssen, dann sind die Kriterien eines
Rechtsstaates nicht mehr erfüllt. Und so bleibt am Ende die Erkenntnis: Ein
Rechtsstaat, wie er den Verfassern des Grundgesetzes vorgeschwebt hat, den
haben wir nicht, und wir entfernen uns ständig weiter von diesem Ideal.

Dieser Text wird mit freundlicher Genehmigung vom Autor Dr. E. Schneider und
dem Nomos – Verlag veröffentlicht.

Verbotsverfahren: NPD stellt vertrauliche Dokumente ins Netz


Rechtsextreme Provokation: Die NPD hat eine Reihe vertraulicher Dokumente veröffentlicht – es geht um Material, das Bund und Länder für ein Verbot der Partei gesammelt haben. Das Innenministerium prüft rechtliche Schritte.

Mann mit NPD-Plakaten in Dortmund (Archivbild): Partei veröffentlicht vertrauliches Material
Berlin – Die rechtsextreme NPD hat die Belege für das gegen sie gerichtete Verbotsverfahren im Internet veröffentlicht. Die Partei stellte eine Kurzfassung des Papiers auf ihre Homepage. Das Bundesinnenministerium will nun rechtliche Schritte prüfen, wie ein Sprecher sagte.

Bund und Länder hatten auf mehr als tausend Seiten Belege gegen die rechtsextreme Partei gesammelt. Neben der Langfassung existiert auch eine Kurzversion von mehr als hundert Seiten. Dieses als Verschlusssache klassifizierte Material hat die NPD nun offenbar veröffentlicht. Die Kurzfassung umfasst 136 Seiten, die als „VS – nur für Dienstgebrauch“ ausgewiesen sind.
Der Sprecher der NPD, Frank Franz, sagte SPIEGEL ONLINE: „Wir denken, dass die Öffentlichkeit die Belege ruhig einsehen kann. Wir sind der Meinung, dass ein öffentliches Interesse daran besteht.“ Zu möglichen rechtlichen Schritten des Bundesinnenministeriums sagte Frank: „Das nehmen wir ganz gelassen.“

Der Bundesrat will vor dem Bundesverfassungsgericht einen zweiten Anlauf für ein Verbot der Partei starten. Ob Bundesregierung und Bundestag mitziehen, ist noch unklar.

Die Veröffentlichung des Materials ist das zweite Störmanöver seitens der Rechtsextremen. Im November hatten sie inmitten der Verbotsdebatte selbst beim Bundesverfassungsgericht einen Antrag vorgelegt, um ihre Verfassungstreue prüfen zu lassen. Eine Entscheidung steht noch aus.

CDU-Politiker spricht von „Torpedierung des Verbotsverfahrens“

Wie die Partei an das Papier gelangte, ist bislang unklar. In den vergangenen Monaten wurde das Dokument an viele Stellen in Bund und Ländern weitergegeben – etwa an die Innenministerien oder den Bundestag. Es gelangte aber auch nach außen. Nach Informationen des NDR veröffentlichte das alternative Mediennetzwerk Indymedia den Kurzbericht bereits am Montagabend auf seiner Webseite.

Der Vorsitzende des Bundestagsinnenausschusses, Wolfgang Bosbach (CDU), forderte in der „Frankfurter Rundschau“ strafrechtliche Ermittlungen. „Ich halte das für einen gravierenden Vorgang“, sagte er. „Die NPD wird ein überragendes Interesse daran haben, die Antragsteller immer wieder vorzuführen. Das ist ein Indiz dafür, dass man die Probleme, die es im Zusammenhang mit einem NPD-Verbotsverfahren geben wird, nicht unterschätzen darf – zumal sich das Verfahren sicherlich über eineinhalb bis zwei Jahre hinziehen wird“, so Bosbach.

Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) bezeichnete die NPD-Veröffentlichung in der „Mitteldeutschen Zeitung“ vom Donnerstag als „Versuch einer vorsätzlichen Torpedierung eines Parteiverbotsverfahrens“. Er wertete den Vorgang als Beleg, „dass es auch außerhalb der NPD Leute geben muss, die nicht wollen, dass diese Partei verboten wird“.

SPD will Aufklärung über Weg der Dokumente

ANZEIGE

Die rechtsextreme Partei habe nun mehr Zeit, sich auf ein Verbotsverfahren einzurichten und könne womöglich „Rückschlüsse ziehen auf undichte Stellen in den eigenen Reihen“. Da das Papier in der Bundesregierung, den Bundestagsfraktionen und den Ländern kursiere, sei die Quelle nicht mehr nachzuvollziehen.
Das sieht SPD, die auf ein neues Verbotsverfahren drängt, anders. Ihr Innenpolitiker Michael Hartmann forderte die Innenminister von Bund und Ländern zu rascher Klärung auf, wie die Dokumente in die Hände der NPD gelangen konnten. Die Bundesregierung müsse sich nun umso klarer zu dem Verbotsverfahren bekennen, sagte er den „Kieler Nachrichten“. Eine Beeinträchtigung des Verbotsverfahrens befürchtet er nicht: „Wenn das Material gerichtsfest ist, bleibt es das auch.“

Auch die Linkspartei forderte Aufklärung darüber, aus welcher Quelle die NPD das Material habe. „Die Veröffentlichung der Verbotsmaterialien darf nicht als Vorwand genommen werden, nun auf das Verbotsverfahren gegen die NPD zu verzichten“, erklärte die Innenpolitikerin Ulla Jelpke.

fab/heb/AFP/dpa

İnce saz


Son zamanlarda PKK’yi eleştirmek, Türk Devleti’nin işlediği bütün suçları bu örgüte yüklemek, onun 14 yıldır zindanda tutulan liderine, Türk Psikolojik Savaş makinasının dahi kullanmadığı kelimelerle saldırmak Kürtler’in bir kesimi Ekran Alıntısı S. Bilginarasında moda oldu. Sayın Öcalan’a, PKK’ye ve Gerilla Liderliği’ne eskiden de saldırılıyordu. Ama bugünkü kadar ve bu derecede edepsizce ve işbirlikçi bir temelde geliştirilen organize bir psikolojik saldırı görülmedi. Öyle ki Demokrat Türk Gazeteciler bile bu Kürt Lider eskilerini açıkça ”sahtekar”, “işbirlikçi” olarak nitelemeye başladı..

Şu anda çok ağır, tehditlerle dolu, karmaşık ve oldukça aldatıcı kelime ve eylemlerle yüklü bir psikolojik savaş eylemi ile karşı karşıyayız. Türk Devleti, özellikle İmralı’yı manipule etmek amacı ile, hem Türk TV’lerini, hem de MİT’in “ev yapımı” ve delil olarak kullandığı bazı “belgeleri” İmralı^ya iletiyor, tartışıyor ve özellikle Gerilla’yı mevzilerinden koparmak için türlü oyunlar, senaryolar geliştiriyor. Bence Sayın Öcalan ile görüşecek olan Kürt Politik şahsiyetleri, GERÇEKLERİ BÜTÜN ÇIPLAKLIĞI İLE İMRALİ’DA ANLATMALI, bilgi noksanlığından dolayı verilecek olan ŞARTLI VEYA ŞARTSIZ bir geri çekilme kararının zararları her sıkıntıyı göze alarak ortaya sermelidirler. Şunu net olarak biliyoruz: Türk Devleti Şêx Se’îd’den beri ve hatta 1806’dan beri Kürt Liderler’e verdikleri hiçbir sözü tutmamışlardır. Bundan dolayı Türk Yetkilileri ile ilişkilerde önemli olan pratikte atılan adımlardır. Bu adımlar aldatma amaçlı ve içi boş adımlar olmamalıdır. Mesela ilk iş olarak tüm siyasi rehinelerin serbest bırakılması, seçim barajının %5’e indirilmesi ve anadilde eğitim gibi konularda adım atılabilir.

Bunları niçin yazdım? Basit.. Türk başbakanı’nın son zamanlarda kendinden emin bir şekilde “PKK sınır dışına çıkacak” yollu demeçlerini endişe ile izlememek mümkün değil.. Ama bir de şunu ekliyor: Kendisi ile Kürt meşru siyasilerinin görüşmesi için daha henüz vakit gelmedi (bahsettiği 1-2 haftadır). Buna dikkatinizi çekmek tarihi bir görevdir. Açlık Grevleri olayında olduğu gibi yeni ve bu kez tahrip gücü yüksek olan yeni bir karar çıkabilir.. Bunu doğru, önyargısız ve kırmızı çizgi temelinde rayına oturtmak dışardaki Kürt Politik ve Askeri Güçleri’nin görevidir.. Bunu yaparken hiç bir zafiyet yaratmamak, İmralı’yı moralman sağlam tutmak önemlidir..

Gelelim ince saza..

Kürt Halkı; Kuzeyi, Güneyi, Doğusu ve Batısı ile kan revan içinde dört yanı sarılı bir alanda Arap, Fars ve Türk faşistleri ile boğuşurken, bazı Kürt lider eskileri neredeyse tümü ile saldırgan devletlerin yanında yer alarak psikolojik savaşın birer dişlisi halinde hareket etmektedirler.

Bunlar çeşitli kategorilere ayrılırlar. İnsanlarımıza en fazla zarar verebilecek düzeyde olanları, psikolojik savaş alanında düşman ile tam bir işbirliği içinde hareket edenleridir. Bu açıdan bakıldığında Kürdistan’ın en büyük en akıllı lideri kimdir diye sorarsanız, İnce saz’dır derim.. İnce saz, namı diğer Kemal Burkay denilen adam.. O ince sesi, kıvıran vücudu ile nev’i şahsına münhasır bir kişilik sergileyen bu unsur şimdilerde Türk Devleti’nin televizyonlarında baaş yorumcu olarak çalışıyor. Baaşkası yerine bu kadar büyük gayretle kendi halkına çalışsaydı, şimdi baş tacı olarak görülürdü.

Burkay bir yandan Türk TV’leri arasında cirit atarken, öte yandan da kendisine düşman olduğunu sandığı insanları sınıflandırır. Bu “düşmanlar”dan bazılarını “yeminli Burkay düşmanları” olarak niteler.

Hayır Sayın Burkay size başkaları değil, kendiniz düşmansınız! İnsanlar size değer verdikçe siz ne oldum delisi haline geldiniz. Silahlı direniş teşebbüsleriniz boşa çıktıkça bunu başaranları çelmelemek için tereddüt etmediniz.

O hep Kemal olarak kalmayı tercih ettiği halde, kendisine bay Kemal diye hitap edilmesini isterdi.

Kemal müthiş bir fikr-i sabit adamdır. Bu fikir sabitliği ideolojik değil, PKK düşmanlığı alanında su yüzüne çıkar. Çok ataktır. En ufak bir tehlike gördüğünde veya kokusunu aldığında hemen kayıplara karışır. 12 Mart Hapsi günlerinde aynı hapishanede birlikteydik.. Daha henüz TİP’in (Türkiye İşçi Partisi’nin) etkisini üstünden atamamıştı. Bizimle birlikte hapis yatan THKP-C “sanıkları” onu “modern revizyonist” olarak niteliyorlardı. O da bu sıfata yaraşır bir tavır sergilemekten geri durmadığı için çabuk tahliye oldu ve soluğu Suriye’de aldı. Orada ilk iş olarak kendisini “alevi” olarak tanıtarak Esat Rejimi’nin favorisi olmak istedi ve başardı. Onların yardımı ile Avrupa’ya çıktı.

Bu “büyük” Kürt Lideri hapisteyken bizlerle tartışmaya giriyor, Kürt Sorunu’nu yok saymak için şu teoriye sarılıyordu: “Kürt Halkı ve Türk Halkı birlikte Türk Ulusu’nu oluşturur(!)” Ne teori ama! İşin garibi bu teoriyi bugün dahi Türk Devleti’nin ideologları kullanmaktadırlar. Burkay daha sonra Ho Şi Minh’nin; Çin ve Sovyetler Birliği’ne eşit uzaklıkta ve sempati ile bakma çizgisini benimsedi.. Sonunda Moskova çizgisinde karar kıldı.

Bu ideolojik sallantılar hep aynı minval üzere devam eder. “Perestroyka, glasnost”u kabul ediyoruz demesi, sonra da Avrupa Sosyal-demokratlarına taş çıkarırcasına büyük güçlere, mesela sırtını Almanya’ya dayaması aynı nağmelerin seslendirilmesidir.

İşte bu Burkay şimdi Türk TV kanallarında koşup duruyor, her yerde sanki görevi imiş gibi PKK’ye, Kürt Direnişçilerinin birlik umutlarına salvo aatışlarla vurmaya çalışıyor. Neredeyse her konuşmasında PKK’ye çatması, BDP’yi jurnallemesi, Gerilla’nın moralini bozmaya çalışması boşuna değildir. Bu elbette şehit ailelerini, Gerilla aileleri yaralıyor. Benim kendi yakın ailemden 3, çemberi biraz genişletirsek on cıvarında şehidin kanı yerde dururken Kemal Burkay denilen bir ince sazın ağız kokusunu çekmem mümkün mü?

İdeolojik dansöz, silahlı direnişe teşebbüs ettiği üç seferde de hudutun kokusunu hissetmeden yoklara karışan bu unsur kendi kazdığı kuyuda boğulmaalıdır. Batı’daki akıllı, ama fedakarca direnişe bile çatan bu adam kimin kuklasıdır, varın siz karar verin..

2013-02-04

A Sirac Kekuyon

Menschenrechte in Deutschland mangelhaft


Von Jan Dirk Herbermann

Deutschland hat sich schlechte Noten beim UN-Menschenrechtsrat geholt. Am lautesten beschwerten sich Länder, die selbst nicht gerade für ihre Menschenrechte berühmt sind.

Rassismus, Diskriminierung von Fremden, Umtriebe von Neonazis: Die Vertreter der Bundesregierung mussten sich am Montag vor den Vereinten Nationen herbe Kritik über die Menschenrechtslage in Deutschland anhören. Der UN-Menschenrechtsrat, oberstes globales Gremium gegen Unterdrückung, Folter und Gewalt, hatte die Deutschen erstmals nach Genf geladen – alle anderen UN-Mitglieder müssen sich auch einer Über prüfung stellen. „In Deutschland gibt es Schwierigkeiten“, räumte der Staatsminister im Auswärtigen Amt, Gernot Erler, zu Beginn der Anhörung ein. Er nannte Mängel bei der Integration von Ausländern, bei der Gleichberechtigung von Mann und Frau und rechtsextreme Delikte.

Viele Länder begnügten sich nicht mit diesem Eingeständnis: Iran, Russland, Ägypten, Pakistan, Indien und Kuba bohrten weiter. Der Vertreter des iranischen Gottesstaates sprach von einem „dramatischen Anstieg“ rassistischer Gewalt in Deutschland, der Gesandte der kubanischen Castro-Diktatur prangerte einen Rassismus gegen Roma und Sinti an, und Moskaus UN-Botschafter beschwerte sich über eine Benachteiligung von Einwanderern aus Staaten der Ex-UdSSR. „Das war klar, dass diese Themen kommen würden“, bemerkte ein Diplomat. „Gerade die Länder, die selbst keine weiße Weste in puncto Menschenrechte haben, wettern am lautesten.“

Kritische Worte auch aus Europa

Viel war auch von der deutschen Vergangenheit die Rede. „Deutschland ist ein Land mit einer sehr schwierigen Geschichte“, sagte Erler. Die Verbrechen der Nazis hätten in der Bundesrepublik zu einem klaren Konsens geführt: „Nie wieder.“ Der parlamentarische Staatssekretär im Bundesinnenministerium, Peter Altmaier, pflichtete bei. Er sagte zum Thema Holocaust-Leugnung: „Das können und werden wir nicht zulassen.“

Die Deutschen mussten sich auch kritische Worte von befreundeten europäischen Staaten gefallen lassen: Eine niederländische Diplomatin beklagte Fälle „exzessiver Gewalt“ einiger deutscher Strafverfolgungsbehörden, Liechtenstein wollte mehr über das Schicksal von rund 5000 Straßenkindern in der Bundesrepublik wissen, und Dänemark rügte Übergriffe gegen Homosexuelle. Menschenrechtsorganisationen kritisierten die Bundesregierung ebenfalls. Amnesty International warf Berlin vor, einen Bericht an den Menschenrechtsrat „geschönt“ zu haben. Der Direktor des Deutschen Instituts für Menschenrechte, Heiner Bielefeldt, sagte: „Es gibt die Tendenz deutscher Selbstgefälligkeit beim Thema Menschenrechte.“

Schlagwörter-Wolke