Just another WordPress.com site

Archiv für Mai, 2012

Ermittlungen wegen des Verdachts einer Körperverletzung im Amt


Pressemeldung

Die Polizei Berlin hat am vergangenen Freitag unmittelbar nach Bekanntwerden eines auf einer Internetplattform eingestellten Videos von Amts wegen ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung im Amt eingeleitet. Das Video zeigt einen Beamten, der neben einem offenbar zuvor festgenommenen Mann kniet und diesem anschließend einen Kniestoß versetzt. Die weiteren Ermittlungen hat das zuständige Fachkommissariat des Landeskriminalamtes übernommen.

Ort des Geschehens war nach den bisherigen Erkenntnissen eine Versammlung am 12. Mai auf dem Potsdamer Platz in Berlin-Mitte. Dort hatten sich gegen 12 Uhr 40 rund 50 Personen an einem Informationsstand versammelt, Fahnen gezeigt und Sprechchöre skandiert, die sich an etwa 20 Teilnehmer von zwei Gegenveranstaltungen richteten. Im weiteren Verlauf legten die Anhänger des Infostandes teilweise Vermummung an und versuchten die Absperrungen zu den anderen beiden Kundgebungen zu überwinden. Mit körperlicher Gewalt und Pfefferspray verhinderten die Polizisten die Übergriffe. Bei dem Gerangel wurden drei Beamte verletzt. Zwei konnten ihren Dienst fortsetzen, ein dritter Beamter kam zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus. Ein Beteiligter an der Rangelei erlitt eine Kopfplatzwunde und wurde von den Rettungskräften der Feuerwehr am Ort versorgt.

Insgesamt wurden vier Männer im Alter von 19 bis 33 Jahren festgenommen. Sie wurden erkennungsdienstlich behandelt und anschließend wieder auf freien Fuß gesetzt.

Tekman Post / Berlin

‚AK Partili Yöneticiler Öldürttü!‘


TEKMAN POST / DİYARBAKIR
24 Mayıs 2012 Perşembe 14:09
Diyarbakır`da öldürülen Umut Aydın hakkında ailesinden müthiş iddia..

Diyarbakır`da AK Parti`de gönüllü olarak medya ve tanıtım işleri yapan ve 18 Mayıs gecesi silahlı saldırıda öldürülen 38 yaşındaki Umut Aydın`ın ailesi, oğullarının partili bir yönetici tarafından öldürtüldüğünü iddia etti.
Kadir Aydın, adını vermediği parti yöneticisinin daha önce de ağabeyi Umut Aydın`ı başına silah dayayıp ölümle tehdit ettiğini ileri sürerek, „Ağabeyim onların yaptığı yolsuzluk ve pislikleri tespit etmiş, sürekli genel merkeze ve güvenlik birimlerine mail atıyordu, bu yüzden önce tehdit ettiler, sonra dövdüler ağabeyim vazgeçmeyince de öldürdüler“ iddiasında bulundu.

AK Parti Diyarbakır merkez Kayapınar İlçe Başkanlığı`nda gönüllü olarak medya ve tanıtım işleri yapan ve 18 Mayıs akşamı uğradığı silahlı saldırıda yaşamını yitiren evli 2 çocuk babası Umut Aydın`ın ailesi, çocuklarının katilinin parti içinden olduğunu ileri sürdü. Başbakan Recep Tayyip Erdoğan`ın 2 Haziran`da Diyarbakır`a geleceğini hatırlatan aile, cinayet dosyasının örtbas edilmeye çalışıldığını savundu.

Umut Aydın`ın 34 yaşındaki kardeşi Kadir Aydın, AK Parti örgütünde bazı yolsuzluk ve rant kavgasına kurban edildiğini belirterek, ağabeyinin susturulmak için öldürüldüğünü öne sürdü. Ağabeyinin, adını vermediği yönetici bir partili tarafından öldürtüldüğünü iddia eden Kadir Aydın, „Ağabeyim, AK Parti İlçe Başkanı ile ilgili bir çok çirkin olaya tanık olmuş ve tespit etmişti. Bunları AK Parti Genel Merkezi ve güvenlik birimlerine sürekli mail olarak gönderiyordu. 18 Şubat akşamı, ilçe başkanı ağabeyimin kafasına silah dayayıp ölümle tehdit etmiş, pis küfürler etmişti. Bunu ağabeyim bizzat bana söyledi. Ben Diyarbakır`da yaşamıyorum. Annemi arayıp söyledim. Daha sonra ağabeyim, onu tehdit eden kişiyle birlikte annemi arayarak sorunu çözdüklerini söylemişler. Ağabeyim, sonraki gün beni telefonla arayarak bana, `Şerefsiz gelmedin. Ağabeyini dövüp eve bıraktılar. Sen gelseydin bunu yapamazlardı` dedi. Yine 15-20 gün önce ilçe başkanın kayınbiraderi, Batıkent çay ocağı civarında ağabeyimi dövmüş tartaklamışlar. Bu ifademi polise de verdim. Ama kimse cinayetle ilgili bilgi vermiyor. Her şey ortadadır, katil bellidir. Ama adamın kolu çok uzun kimse dokunamıyor“ dedi.

‚TERÖRİSTLER OĞLUMU ÖLDÜRMEDİ‘

Öldürülen Aydın`ın babası 59 yaşındaki Mehmet Sıddık Aydın ise 1990`lı yıllarda kimsenin cesaret edemediği dönemde kelle koltukta özel harekatçılara malzeme taşıdığını söyledi. Aydın, „Oğlumun siyasi bir cinayete kurban edildiğini söylüyorlar. Kesinlikle bu yalandır. Teröristler oğlumu öldürmedi. Enseden kurşun sıkıldığı söyleniyor bu da yalan. Adam yüzü dönük, tam karşıdan 30 santim mesafeden tabanca ile ateş etmiş. 3 kurşun yüzünün sol tarafına, 1 kurşun sağ çenesinin alt tarafından isabet etmiş. Ama oğlumun PKK tarafından öldürülmüş olduğunu söylüyorlar, kesinlikle yalan. Oğlum, kendine küfür edenlere, `Allah senden razı olsun` diye cevap verirdi. Oğlumdan tek bir kişi rahasız olmadı. BDP`li Büyükşehir Belediye Başkanı Osman Baydemir taziyemize gelerek manevi destek sundu. Baydemir`in sıcak ilgisi ailece hoşumuza gitti. Ama AK Partili milletvekilleri ve yetkililer, ayıp olmasın diye taziyeye geldiler“ dedi.

Aydın`ın evli 35 yaşındaki kız kardeşi Çiğdem Yıldız, ağabeyinin kanının yerde kalmamasını isteyerek, Başbakan Erdoğan`dan yardım istedi. Aydın`ın 28 yaşındaki evli kız kardeşi Sevgi Yoldaş da, AK Partili yetkililerin ölümünden sonra ağabeyine sahip çıkmadığını ileri sürürek, şunları söyledi:

„Ağabeyim, kendi parasıyla yaptırdığı site ile AK Parti çalışmalarını halka aktarıyordu. Medya ve tanıtım işlerini yürütüyordu. Ama ölümünden sonra sadece gönüllü bir üye olduğunu söylediler. Bu doğru değil. Ağabeyim orada çalışıyordu. 2.5 yıldan beri orada çalışıyordu. Ölmeden önce herkes onu çok seviyordu. Öldükten sonra kimse onu tanımadı. Ama taziyeye gelen arkadaşları her şeyi anlattı bize. İlçe başkanı ile aralarında geçenleri tek tek anlattılar. Korktukları için polise gidip anlatamıyorlar. Kardeşim evli 2 çocuğu vardı. Bunun hesabını kim verecek? Kardeşimi teröristlerin öldürdüğünü söylüyorlar. Kesinlikle yalandır. Polis de biliyor, biz de biliyoruz. Ama kimse bu konunun üzerine gitmiyor.“

İL BAŞKANI ADVAN, OLAYI TAKİP EDİYOR

AK Parti Diyarbakır İl Başkanı Halit Advan, Umut Aydın`ın ölümünün üzücü olduğunu belirterek, ilk günden beri takip ettiğini söyledi. Advan, „Ümitin olayı hakikatten bizleri üzdü. Partimizin gönüllü çalışanlarındandı. Sık sık parti çalışmalarımıza gönüllü olarak katkı sunan bir kişiydi. Partideki kamera görüntülerini emniyetle paylaştık. Partide görevli arkadaşlarımızdan bazıları düşüncelerini emniyetle paylaştı. Biz olayı yakinen takip ettik. Sayın valimizle, emniyet müdürümüzle ve tüm güvenlik güçleri, Umut`un katillerini bulmak için seferben olmuş. Evelki gün sayın valimizle, dün de emniyet müdürümüzle bu konuyu konuştuk. Katilin bulunması amacıyla titiz bir çalışma yapılıyor. Ailesi tabiki bazı iddialarda bulunuyor. Hangi endişeyle, hangi bilgiyle nasıl iddaalarda bulunduklarını bilmiyorum. Beni ilgilendiren bir parti üyemizin öldürülmesi olayıdır. Bu olayı takip ediyorum“ dedi.

Kaynak: İnternethaber

Kaynak: http://www.haberdiyarbakir.com/ak-partili-yoneticiler-oldurttu-51519h/#ixzz1vum9qTSD

Tekman ilçesi Müftülüğü tarafından Merkez Camii’nde bin bir hatim programı düzenledi


Erzurum Tekman ilçesi Müftülüğü tarafından Merkez Camii’nde bin bir hatim programı düzenledi. Hatimlerin duası Erzurum Müftüsü Yakup Arslan’ın katılımı ve birçok misafirin katılımıyla gerçekleşti.

Programda Giresun Doğankent İlçe Müftüsü Mustafa Yıldız, Diyarbakır Hazro İlçe Müftüsü Fatih Çatmakaş, Rahmi Çörek ve Ömer Nasuhi Bilmen İhtisas Merkezi Kuran Kursu öğreticisi Nurettin Yıldırım gibi hafızlar tarafından halka Kur’an-ı Kerim ziyafeti sunuldu.

İl Müftüsü Yakup Arslan Kuran ve sünnetin müminlerin başvuracağı iki temel kaynak olduğunu dikkat çekti. Arslan bir mümin için Kur’an’ın okunmasının yeterli olmadığını Kur’an’ı hayata tatbik edilmesi gerektiğini vurguladı. Mehmet Akif Ersoy’dan şiirler de okuyan Arslan, Kur’an hizmetleri için atılan her adımın cennet yolunda atılmış bir adım değerinde olduğunu dile getirdi.

Tekman İlçe Müftüsü Necati Işık Kuran-ı Kerim’in müminler için şifa ve rahmet kaynağı olduğunu söyledi. Bu tür programların önemine işaret ederek katkıda bulunan herkese teşekkür etti.

Nureddin Sofi: Kürdistan’da sömürgeci hukuku işletmeyeceğiz


Nureddin Sofi: Kürdistan'da sömürgeci hukuku işletmeyeceğiz.

Deutschland braucht Die Linke


Kommentar Die Partei durchlebt ihre schwerste Krise. Schuld daran sind die innerparteilichen Kämpfe. Dabei ist sie als Gegenkraft zum neoliberalen Einheitsprogramm unverzichtbar. Ein Gastkommentar.
von Dr. Sahra Wagenknecht

Dr. Sahra Wagenknecht ist stellvertretende Parteivorsitzende der Linken

Die Linke durchlebt die schwerste Krise ihrer fünfjährigen Geschichte. Wurde sie von ihrer Gründung bis 2009 von Erfolg zu Erfolg getragen, belegen die Wahlergebnisse seither in Ost wie West einen dramatischen Vertrauensverlust im Vergleich zur Bundestagswahl. Was hat sich verändert? Sind die Programmpunkte der Linken obsolet geworden? Oder haben die Piraten und die wieder in der Opposition befindliche SPD sie überflüssig gemacht?

Für beides spricht wenig. Es gibt keine andere politische Kraft, die auch nur ansatzweise für jene politischen Ziele eintritt, die im Zentrum der Politik der Linken stehen.

Wer sonst wehrt sich gegen das fortgesetzte milliardenschwere Freikaufen von Banken, Hedge-Fonds und Spekulanten zulasten der Steuerzahler auf nationaler wie europäischer Ebene?

Dr. Sahra Wagenknecht ist stellvertretende Parteivorsitzende der Linken

Wo sonst formiert sich ernsthafte Opposition gegen Angela Merkels Kurs, die Folgen dieser Politik jetzt auf Arbeitnehmer, Rentner und Arbeitslose abzuwälzen?

Welche Partei außer der Linken skandalisiert den Irrsinn der EZB-Strategie, die privaten Banken mit billigem Geld vollzupumpen, aber die Staaten am langen Arm verhungern zu lassen?

Wer spricht aus, dass eine derartige Abhängigkeit gewählter Regierungen von der Willkür der Finanzmärkte mit Demokratie ebenso unvereinbar ist wie die mit dem Fiskalpakt geplante Aushebelung der Budgethoheit nationaler Parlamente?

Wer fordert, die für die Staatsschulden haften zu lassen, die von ihrer Entstehung am meisten profitiert haben? Immerhin waren es Konzerne, Spitzenverdiener und Vermögende, die in Deutschland seit 1999 erheblich entlastet wurden.

Und wer verlangt, die politischen Weichenstellungen, die die miserable Entwicklung der Löhne in Deutschland verursacht haben – von Hartz IV bis zur Liberalisierung der Leiharbeit -, zurückzunehmen?

Wo schließlich ist die Partei, die angesichts eines sinkenden Wohlstands von Mehrheiten Systemkritik wagt und Ideen für eine neue Wirtschaftsordnung entwickelt?

Die Piraten haben bei diesen Themen wenig anzubieten, und die SPD war mit ihrer Agenda 2010 für viele der Fehlentwicklungen verantwortlich und hat sich davon bis heute nicht ernsthaft distanziert. Alle Bankenrettungspakete vom Soffin bis zum EFSF haben den Bundestag mit SPD-Zustimmung passiert, und auch der ESM wird kritiklos mitgetragen. Selbst eine Zustimmung zum Fiskalpakt hatte Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier Merkel schon in die Hand versprochen.

Der frische Wind aus Frankreich führt zu Absetzbewegungen, deren Glaubwürdigkeit aber bleibt abzuwarten. Es war nicht die SPD, sondern Die Linke, die Hollandes Forderung nach einem Spitzensteuersatz von 75 Prozent für Einkommensmillionäre in den Bundestag eingebracht hat. Für die Beibehaltung der Abgeltungsteuer – und damit der Privilegierung des Zinsrentiers gegenüber dem Arbeitenden – hat die SPD erst kürzlich wieder gestimmt.

Die wichtigsten Forderungen der Linken werden also von keiner anderen Partei übernommen. Man kann sie teilen oder nicht. Das Argument allerdings, dass sie an Relevanz verloren hätten, ist angesichts einer sich zuspitzenden Euro-Krise und einer zunehmenden sozialen Spaltung der Gesellschaft schwer begründbar. Tatsache ist, dass viele ernst zu nehmende Ökonomen Ähnliches fordern und es eher bemerkenswert ist, wie wenig sich das in der politischen Programmatik von SPD/Grünen bis CDU/FDP widerspiegelt, die sich in politischen Grundsatzfragen kaum noch unterscheiden.

Das ist bedenklich für eine Demokratie und führt dazu, dass immer mehr Menschen den Wahlen fernbleiben, weil sie nicht das Gefühl haben, mit ihrer Stimme noch etwas zu bewirken.

Paradoxerweise ist die weitgehende Ununterscheidbarkeit von Rot-Grün-Schwarz-Gelb ein Teil der Erklärung für die Schwäche der Linken. Einer Partei, die alleinsteht, traut man natürlich keine Mehrheiten und damit keine Umsetzung ihrer Konzepte zu. Wer will, dass sich nichts ändert, kann von SPD bis CDU alles wählen. Wer allgemein gegen den Politikbetrieb motzen möchte, dem bieten sich die Piraten an. Wer sich eine grundsätzlich andere Politik wünscht, bleibt aus Frust oftmals gleich zu Hause. Interessanterweise hat die Linke bei nahezu allen Landtagswahlen (außer NRW) wesentlich mehr Stimmen an das Nichtwählerlager verloren als an irgendeine andere Partei.

Natürlich kann es einer vernünftig aufgestellten Oppositionspartei trotzdem gelingen, den Wähler zu überzeugen, dass von ihrer Stimme im Parlament auch ohne unmittelbare Regierungsperspektive sehr viel abhängt. Weil eine starke Opposition Druck erzeugt und so einer möglichen Regierungspolitik Grenzen setzt. Dafür muss diese Partei allerdings mit einem klaren Profil antreten und ihre Positionen angriffslustig gegen alle anderen verfechten. Das war die Grundlage des Wahlerfolgs der französischen Linken mit Jean-Luc Mélenchon an der Spitze, von Syriza in Griechenland und letztlich auch der deutschen Linken 2009. Leider hat Die Linke in der Folgezeit dieses Profil weitgehend verloren, weil einige Funktionsträger lieber innerparteiliche Kämpfe ausgefochten haben. So entstand der Eindruck eines zerstrittenen Haufens, der selbst nicht weiß, was er will.

Wenn Die Linke jetzt aus Verzweiflung über ihre Niederlagen auch noch ihre Inhalte über Bord wirft, wird sie zu Recht verschwinden. Als Gegenkraft zum neoliberalen Einheitsprogramm der anderen dagegen wird sie dringend gebraucht. Und Frankreich zeigt, dass eine starke Linke am Ende sogar die gesamte Politik nach links verschieben kann.

Frauen-Duo will die Linke retten


von Cordula Eubel und Peter Mlodoch

Kandidieren als Doppelspitze – und wollen so die Partei einen: Katja Kipping (Ost) und Katharina Schwabedissen (West) –

Der Zoff um die Spitze in der Linken offenbart eine tiefe Krise. Ein junges Frauen-Duo hat nun seine Kandidatur erklärt. Doch Parteichef Klaus Ernst spricht sich für eine Kandidatur von Sahra Wagenknecht aus – und diese schließt das nicht aus.

Nach Oskar Lafontaines Absage, für die Parteispitze zu kandidieren, herrscht Chaos in der Linkspartei. Wurde über ihn und die Bedingungen seiner Kandidatur gestritten, wird nun erst recht debattiert, wer die Partei führen und inhaltlich wieder auf Kurs bringen soll.

Wie will die Partei aus dem Kandidaten-Dilemma finden?
Klar ist nur eins: Auf dem Parteitag in Göttingen in anderthalb Wochen muss die Linke eine Doppelspitze wählen, in der mindestens eine Frau vertreten ist. Der Ost-West-Proporz ist zwar nicht in der Satzung vorgesehen, gilt aber als ungeschriebenes Gesetz. Ebenso sollten möglichst die Parteiflügel ausgewogen vertreten sein.

Bisher zeichnet sich noch keine eindeutige Lösung ab, hinter der sich die gesamte Linkspartei versammeln könnte.

Nach Lafontaines Rückzug geht es seinen Anhängern zuerst einmal darum, seinen Herausforderer Dietmar Bartsch zu stoppen. Parteichef Klaus Ernst und Lafontaines Lebensgefährtin Sahra Wagenknecht forderten Bartsch zum Verzicht auf seine Kandidatur auf, weil diese insbesondere bei Genossen im Westen sehr umstritten sei.

Bartsch hatte Anfang 2010 auf Druck von Lafontaine als Bundesgeschäftsführer zurücktreten müssen. Bei zahlreichen Ost-Reformen (und einigen Realos aus dem Westen) genießt Bartsch jedoch Unterstützung, weil er für einen pragmatischen Kurs der Annäherung an die SPD steht und als langjähriger Parteimanager wie kaum ein anderer die Linke kennt. Sie sehen außerdem nicht ein, dass Lafontaine ihnen indirekt zu diktieren versucht, wer auf dem Parteitag kandidieren darf und wer nicht.

Mit Lafontaines Rückzug ist die Westlinke unter Druck geraten, wen sie als prominentes Gesicht aus ihren Reihen aufbieten kann. Daher werden die Rufe nach Wagenknecht wieder lauter. Ernst sprach sich am Donnerstag für eine Kandidatur von Wagenknecht aus. Die Vizefraktionschefin habe „Ausstrahlung weit über die Partei hinaus“, sagte Ernst der „Süddeutschen Zeitung“. Die stellvertretende Parteivorsitzende Wagenknecht scheint eine Kandidatur für die Parteispitze nicht mehr auszuschließen: „Ich hoffe, dass diese Variante nicht notwendig sein wird, und wir trotzdem eine gute Lösung finden“, erklärte sie auf Nachfrage der
Nachrichtenagentur dpa.

Die frühere Wortführerin der Kommunistischen Plattform stammt zwar aus dem Osten, hat aber viele Anhänger im Westen und sitzt für die NRW-Linke im Bundestag. Sie steht für einen klaren Kurs der Abgrenzung von der SPD. Mit ihrer Kandidatur würden allerdings auch die Chancen von Bartsch steigen, Parteichef zu werden. Eine Doppelspitze aus der talkshowerprobten Wagenknecht und dem Politprofi Bartsch fände auch im Osten zahlreiche Unterstützer. „Die beiden wären in der Lage, die Breite der Partei abzubilden“, wirbt etwa der Berliner Bundestagsabgeordnete Stefan Liebich. Wagenknecht selbst hat eine solche Zusammenarbeit aber bislang strikt abgelehnt – vermutlich auch aus Rücksicht auf Lafontaine, für den Bartsch ein rotes Tuch ist. Ob Liebichs Appell, noch einmal neu über ein solches Duo nachzudenken, fruchtet, ist ungewiss. In dieser festgefahrenen Situation entfaltet für viele eine Lösung Charme, die als „dritter Weg“ bezeichnet wird: eine weibliche Doppelspitze.

Kann ein Frauen-Duo die Partei retten?

Die nordrhein-westfälische Landeschefin Katharina Schwabedissen und die Linken-Vizevorsitzende Katja Kipping aus Sachsen versprechen den Aufbruch zu einer „neuen, nicht-autoritären“ Linken. „Wir kandidieren als Team“, erklärte Schwabedissen am Mittwoch bei einer Pressekonferenz in Hannover. Man wolle der zerstrittenen Partei ein offenes Angebot für eine kollektiv agierende Parteispitze machen, sagte Kipping. Unterstützt werden die beiden von Bundesgeschäftsführerin Caren Lay sowie den Bundestagsabgeordneten Jan van Aken (Hamburg) und Thomas Nord (Brandenburg). Eine bunte Truppe aus Ossis und Wessis, aus Männern und Frauen, so soll das Angebot für den Parteitag Anfang Juni aussehen. Kollektiv statt dominierender Führungsfigur, lautete die Botschaft für den „dritten Weg“. Die Mehrheit der Delegierten wolle keine Konfrontation mehr, sagte Lay mit Blick auf die Führungsquerelen. Ausgeschlossen werde niemand, erklärte Kipping. Auch Bartsch, Lafontaine und Wagenknecht sollten weiter „eine wichtige Rolle in der Partei spielen“. In welcher Funktion, ließen sie allerdings offen.

Auf dem Parteitag sollen sich die Delegierten nach dem Willen der Gruppe zunächst auf die weibliche Doppelspitze festlegen. Das dürfte jedoch umstritten sein, denn normalerweise werden beide Vorsitzende nacheinander gewählt: in der ersten Runde die Frau, in der zweiten Runde der Mann, wobei in diesem Wahlgang auch Frauen antreten dürfen. Hinzu kommt: Wichtige Vertreter der Westlinken können sich eine Führung „ohne gewerkschaftlich-soziale Vertreter“ nicht vorstellen, wie etwa Baden-Württembergs Landessprecher Bernd Riexinger sagt. Schließlich stammten viele frühere WASG-Mitstreiter im Westen aus dem Mittelbau der Gewerkschaften. „Dieses Erfolgskonzept in Frage zu stellen, wäre politischer Selbstmord“, sagt Riexinger. Doch weder die Ost-Frau Kipping noch die West-Frau Schwabedissen kommen aus diesem Milieu. Schwabedissen sagt über sich selbst, sie sei bei den christlichen Pfadfindern sozialisiert worden. Sie hat sich außerdem nie klar dem Lafontaine-Lager zugeordnet.

Von der SED zur „Die Linke“ – Die Geschichte der PDS als gesamtdeutscher Partei


von PD Dr. Dr. Ümit Yazıcıoğlu

e-meil: uemityazicioglu@hotmail.de
1. Prolog
1.1 Fragestellung

Die Wiedervereinigung brachte u.a. für das deutsche Parteiensystem eine Veränderung mit sich, in dem sich eine Partei links von der SPD zu etablieren versuchte und somit die Entwicklung vom Vier-Parteien- zum Fünf-Parteien-System forcierte. Dass sich durch die Beschlüsse der PDS und der WASG vom 25. März 2007 sich zu einer Linkspartei „DIE LINKE“ zu vereinigen dieser Prozess nach 18 Jahren abgeschlossen wurde, ist bemerkenswert. Nicht zuletzt unter dem Aspekt, dass damit auch im Parteiensystem die „Wiedervereinigung“ endgültig vollzogen ist und diese Linkspartei zur Normalität des politischen Alltages zählt, was die Umfragen belegen, ist es der Mühe wert, sich der „Geschichte der PDS“ zu widmen und diese darzustellen. Wurde die PDS von Moreau, Olzog/Liese und Chapra immer als Milieupartei mit geringer Überlebenschance eingeschätzt und aufgrund der Dominanz der Person Gysi häufig als „Ein-Mann-Partei“ bezeichnet, wie dies Falter, Stöss, Hof/Wendler und Gerner in Anspielung auf die Vorreiterrolle Gysis „wissenschaftlich“ belegten, so ist die Geschichte der PDS facettenreicher und interessanter als sie sich in den ersten Jahren ihres Bestehen angedeutet hatte. Gleichzeitig hat die PDS die Politik der Bundesrepublik Deutschland stärker beeinflusst als es viele erhofft, befürchtet oder eingeschätzt hatten.

Die Diskussion um die „Nachfolgepartei der SED“ wurde genauso abgearbeitet wie auch der Finanzskandal Anfang der 90-er Jahre überstanden wurde. „Totgesagte leben länger“. Wenn dieses Sprichwort wirklich zutrifft, dann auf dies Partei. Jahrelange, bis in die Mitte der 90-er Jahre hineingehende Abgesänge auf die Partei, vor allem von Wissenschaftlern, weniger von Politikern, zeigten bei vielen Wirkung, nicht bei dieser Partei. Natürlich ist die Geschichte der Partei auch eine Geschichte von Personen, die in ihr und für sie gewirkt haben. Auch dies wird herauszustellen sein, kritisch aber fair bewertend. Letztendlich ist es eine sehr interessante Aufgabe nach „Auflösung der PDS“ ihre 18 jährige Parteiengeschichte kritisch zu betrachten und zu analysieren, auch als ein Teil deutscher Geschichte.

1.2 Aktueller Forschungsstand
Die PDS wurde zumindest bis 1995 „als Gewissen des Ostens“, „als verbliebener Stachel des Sozialismus“, „als Auffangbecken alter STASI-Schergen“ als „reine Ostpartei“ bekämpft. Man könnte die Titulierungen, die sich andere Parteien, aber zumindest ihre Generalsekretäre oder Wahlkampfmanager ausgedacht haben, nahezu beliebig fortsetzen.

Die etablierten Parteien reagierten zu Beginn sehr hektisch und unüberlegt. Sie versuchten die PDS durch das Bundesverfassungsgericht verbieten zu lassen und hofften so die Befindlichkeit im Osten stabilisieren zu können. Dieses Unterfangen scheiterte. Durch die Entscheidung des Bundesver-fassungsgerichtes bei der ersten gesamtdeutschen Bundestagswahl 1990, eine getrennte Auswertung der Wählerstimmen in den alten und neuen Bundesländer gesetzlich festzulegen, sowie durch die Erringung von drei Direktmandaten 1994, die es ermöglichten, ohne die 5%-Hürde übersprungen zu haben, in den Bundestag einzuziehen, ist die PDS nun seit 1990 Jahren im Parlament vertreten, zumeist mit Fraktionsstatus. Während auf Länderebene in den Neuen Bundesländern, sowie in Berlin die PDS zeitweise in der Regierungskoalition mit der SPD mitwirkt(e), wird dies von der SPD auf Bundesebene kategorisch abgelehnt oder sollte man sagen noch abgelehnt, da neben vermeintlichen Ampel- und Jamaikakoalitionen, genauso eine ROT-ROT-GRÜNE Koalition zumindest halblaut durchgedacht worden ist, ohne sie bisher im wissenschaftlichen Bereich außer in einem kleinen Aufsatz von Bogisch zu untersuchen.

Die PDS hat sich immer als Nachfolgepartei der SED gesehen und dies auch so verlautbart . Genauso ist die Frage nach „der Milieupartei PDS“ längst wissenschaftlich geklärt; hier sei beispielhaft auf Stöß, Falter, Moreau, Gerner, Laubsch und Görtemaker/Adolphi für viele andere verwiesen und zum geeigneten Zeitpunkt näher darauf eingegangen. Die PDS wurde bisher nicht als Faktor im ganzheitlichen Parteiensystem betrachtet. So mahnte Bouvier als erste 1997 und bisher einzige an, dass diese Entwicklung nicht zu unterschätzen sei. Gabriel, Neugebauer, sowie Stöss/Spittmann/Raschke haben diese Entwicklung noch 2000 negiert. Eine Analyse des Stellenwertes einer linken Partei im Licht der Organisationstheorie, sowie es Mintzel, Oberreuther u.a. für die anderen Parteien des deutschen Parteiensystems bereits geleistet haben erscheint deshalb dringend vonnöten.

Die Entstehung einer Partei, d.h. die Komponenten des Parteiensystems, die dies fördern, ist nicht zufällig. Die Gründung einer Partei muss sich logischerweise auf Interessen, Bedürfnisse und/oder Befindlichkeiten von Teilen der Bevölkerung beziehen bzw. darauf basieren. Lipset/Rokkan bezeichnen dies als die von Parteien geleistete Übersetzung gesellschaftlicher Konflikte in Politik. „A competitive party system protects the nation against the discontents of its citizens and attacks are deflected from the overall system and directed towards the current set of power-holders“ (Lipset/Rokkan 1990: 91). Die Frage muss gestellt werden, welche Konfliktlinien die PDS nutzen konnte und welche ihre Entstehung bzw. Transformation gefördert haben. Dieser theoretische Erklärungsansatz, auch als Cleavage – Ansatz bezeichnet, benennt die „typischerweise bei Prozessen der Nationalbildung und Industrialisierung“ (Rohe 1997: 39) auftretenden Hauptspannungslinien und ist somit außerordentlich hilfreich, um Grundmöglichkeiten der Parteienbildung wie im Falle dieser Arbeit der PDS zu erfassen.

Auf den Untersuchungsgegenstand der Arbeit bezogen, wird also die Frage zu untersuchen sein, welche Konflikte, vorab uninteressant ob Hauptkonflikt- oder Nebenkonfliktlinien durch die PDS repräsentiert werden. Dabei wird die immer geäußerte Vermutung des Ost-West-Gegensatzes genauso zu analysieren sein, wie die vermeintliche Konfliktlinie Sozialismus – Kapitalismus. Beide Möglichkeiten werden von Brie als klare Thesen formuliert (vgl. Brie 1995: 13). Die Untersuchung wird zeigen müssen, ob dies Allgemeingültigkeit hat oder ob noch andere wichtigere oder vielleicht auch nur subtil wirkende Konfliktlinien vielmehr die Existenz der PDS politisch notwendig machen. Inwieweit hier der Begriff der „regionalen Milieupartei mit einer überwiegend dauerhaften und emotional-normativen Parteibindung ihrer Anhängerschaft“ (vgl. Niedermayer 1997: 126), als Untersuchungsgegenstand geeignet ist, wird zu analysieren sein. Wie Neugebauer/Stöss anmerken, übt jede Partei neben ihren Hauptfunktionen zusätzliche, besondere (Neben-) Funktionen aus. Diese basieren bzw. resultieren aus der jeweils spezifisch definierten Stellung innerhalb des Parteiensystems. Neugebauer/Stöss betonen diesen Punkt vor allem deshalb, und damit zu Recht, weil „gerade kleinere oder nicht etablierte Parteien in der Bundesrepublik zumeist als störend und unerwünscht empfunden werden, jedenfalls dann, wenn sie grundsätzliche Alternativen zu den etablierten Parteien darstellen“ (Neugebauer/Stöss 1996: 23). Roemhold bezeichnet dies als „Politik der Minorisierung“ (Roemhold 1983) aller Kleinparteien in Deutschland . Dargestellt an den GRÜNEN zeigt sie deutlich auf, dass diese Politik auch immer mit einer neu entfachten Extremismusdiskussion einhergeht (Stöss 1983/1984: 46f.). So kann insgesamt konstatiert werden, dass die PDS wissenschaftlich von nahezu allen Seiten bereits betrachtet worden ist. Was bisher noch nicht stattgefunden hat, ist der ganzheitliche Ansatz einer Parteigeschichts-schreibung wie er in dieser Arbeit versucht werden soll.

1.3 Methodische Vorgehensweise
Die Arbeit umfasst neun Hauptkapitel und ein Kapitel, in dem auf Basis der vorher gewonnen Ergebnisse eine zusammenfassende Bewertung vorgenommen werden wird. Um der Chronologie der Parteigeschichte gerecht zu werden und eine Stringenz in der gesamten Arbeit sicher zu stellen, erfolgt der Aufbau der Kapitel entlang einer fiktiven Zeittafel. So wird im ersten Kapitel auf das deutsche Parteiensystem von 1945 bis 1989 eingegangen, wobei eine zweigliedrige Betrachtung hie Bundesrepublik Deutschland, da Deutsche Demokratische Republik dafür Sorge tragen soll, bereits hier eine Basis für die nachfolgende Analyse der Geschichte der PDS zu schaffen. Im dritten Kapitel wird mit Hilfe der Darstellung und Analyse der Montagsmärsche und der Bürgerbewegungen versucht die „Wendezeit“ plastisch zu vermitteln, um so die Vorgeschichte und Entstehung der PDS beweiskräftig analysieren zu können. Im vierten Kapitel wird die PDS dargestellt, d.h. sowohl die Organisationsstruktur, als auch Gruppierungen innerhalb der PDS und Führungspersonen der Partei näher betrachtet. Den jeweiligen Unterkapiteln ist eine theoretische Verortung zur Organisationstheorie bzw. zur Faktionalismusforschung vorangestellt.

Einen Einblick in die „Seele der Partei“ soll das fünfte Kapitel mit der Vorstellung und Analyse der Parteitage von 1989 bis 1999 geben. Der Zeitraum ist bewusst so gewählt, da hier die Veränderungen, die Spannungen, die Probleme und die „Grabenkämpfe“ nachgewiesen werden können. Spätere Parteitage waren mit Ausnahme des „Auflösungsparteitages“, der an späterer Stell in der Arbeit Beachtung finden wird, nicht dazu geeignet.

Was will die PDS? Wie sieht ihr politisches Programm aus? Wen will/wollte sie damit ansprechen?. Antworten auf diese Fragen soll das 6. Kapitel geben, in dem auf die Programmatik der PDS eingegangen wird. Auch in diesem Kapitel wird ein Theorieteil zur Policyforschung zur Einordnung der späteren Inhalte vorangestellt werden. Das siebte Kapitel setzt sich mit der Entwicklung des deutschen Parteiensystems nach der Wende zum Fünf-Parteien-System auseinander. Hierbei wird unter dem Fokus „Sichtweise PDS“ das Verhältnis der PDS zu den anderen, im Bundestag vertretenen Parteien genauso beleuchtet wie evtl. mögliche bzw. bereits praktisch angewendete Koalitionsmöglichkeiten in den Ländern bzw. auf Bundesebene unter Einbezug der PDS betrachtet werden. Dies ist deshalb notwendig, da ein Teil dieser Ergebnisse, die auch für die PDS ableitbar waren, mit dazu beigetragen hat, dass sich die Frage einer Vereinigung mit der WASG überhaupt erst ergeben hat.

Die Milieurelevanz war eine entscheidende Frage für die PDS, deshalb wird ihr auch ein eigenes, wenn auch kleineres Kapitel gewidmet werden. Hierin soll auf die Milieurelevanz auf Länder- und Bundesebene und ihren Einfluss auf Innen- und/oder Außenpolitik kritisch eingegangen werden.

Im neunten Kapitel wird mit Hilfe von Fragestellungen versucht werden eine abschließende Bewertung der PDS vor dem Zusammenschluss mit der WASG zur Partei „Die LINKE“ vorzunehmen. So soll den Fragestellungen nach der Regional- bzw. Milieupartei, der Existenz eines bundesdeutschen Wählerklientels, der Funktionalität der Organisationsstruktur, der vermeintlich linksextremen Partei mit linkspopulistischer Taktik, einer evtl. vorhanden gewesenen gesamtdeutschen politischen Zukunft und der Wichtigkeit der Person Gysi für die PDS nachgegangen werden. Das zehnte Kapitel steht im Zeichen des Wandels der PDS hin zuerst zur Fraktion mit der WASG und im Endergebnis zur Vereinigung zur neuen Partei DIE LINKE. Dabei wird zuerst die WASG unter den Gesichtspunkten der Organisationsstruktur, der Programmatik und der Milieurelevanz betrachtet. Den Abschluss dieses Kapitels bildet die Darstellung des Zusammenschlusses und des damit offiziellen Endes der Partei PDS. Gleichzeitig wird die neue Partei kurz dargestellt, um interessierten Lesern die Möglichkeit der Vergleichbarkeit zu geben und selbst weitergehende Analysen anstellen zu können.

Eine abschließende Bewertung mit einer Zusammenfassung und dem Versuch eines Ausblicks runden die Arbeit ab. In der Anlage wird beispielhaft eine Satzung eines PDS-Landesverbandes, das Verzeichnis der Abbildungen und die neuen Landesverbände der Partei DIE LINKE dargestellt werden.

Fusnoten:
1. Vgl. diverse Wahlkampfaussagen der CDU/CSU und F.D.P. in den Landtags- und Bundestagswahlkämpfen bis 1995. Vor allem der damalige CDU Generalsekretär Hintze tat sich mit solchen Wortschöpfungen, bis hin zur „Roten-Socken-Kampagne“ hervor.
2. Die PDS hat nie abgestritten Nachfolgepartei der SED zu sein, was aber weniger in ideologischen, denn anderen Gründen wie z.B. finanziellen begründet liegt. Zur näheren Analyse dieser Thematik sei auf die vielfältige Literatur der Parteien, Parteienforscher, Gerichtsentscheidungen und PDS-Veröffentlichungen pauschal hingewiesen.
3. auch hier sei ein Hinweis auf Basisliteratur ohne weitere Ausführungen erlaubt: Müller-Rommel, Small parties in comparative perspective, in: Müller-Rommel/Pridham, Small parties in Western Europe, London, 1991.

Schlagwörter-Wolke